Anzeigen nach Spionageverdacht in Tirol

Anzeigen nach Spionageverdacht in Tirol

Innenminister Gerhard Karner dankt den Ermittlerinnen und Ermittlern

Drei in Österreich lebende türkische bzw. türkischstämmige österreichische Staatsangehörige stehen im Verdacht, Informationen an türkischen Nachrichtendienst übermittelt zu haben. Innenminister Gerhard Karner dankt den Ermittlerinnen und Ermittlern.

"Die Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst und das Landesamt für Verfassungsschutz Tirol haben durch akribische, konsequente und punktgenaue Ermittlungen einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer demokratischen Grundwerte geleistet", sagte Innenminister Gerhard Karner am 28. Juli 2022 anlässlich der Anzeigen wegen Spionageverdachts gegen drei in Österreich lebende türkische bzw. türkischstämmige österreichische Staatsangehörige. "Ich danke den Ermittlerinnen und Ermittlern für ihre Professionalität und ihren Einsatz."

Drei Anzeigen auf freiem Fuß
Die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) und das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) Tirol vollzogen nach intensiven Ermittlungen am 20. Juni 2022 mit Unterstützung des Einsatzkommandos Cobra Festnahmeanordnungen der Staatsanwaltschaft Innsbruck. Drei Personen wurden festgenommen, zwei Personen wurden in die Justizanstalt Innsbruck überstellt. Bei Hausdurchsuchungen an den Wohnadressen der Beschuldigten wurden zahlreiche Datenträger, Mobiltelefone sowie Schreckschusspistolen sichergestellt. Nach der Einvernahme und Haftprüfung wurden die Beschuldigten auf freiem Fuß angezeigt.

Ermittlungen seit Februar 2022
Die Staatsanwaltschaft Innsbruck führt seit Februar 2022 in Zusammenarbeit mit der DSN und dem LVT Tirol Ermittlungen gegen die drei in Österreich lebenden Verdächtigen. Diese stehen im Verdacht, Informationen über in Österreich lebende türkische bzw. türkischstämmige österreichische Staatsangehörige an den türkischen Nachrichtendienst Milli Istihbarat Teskilati (MIT) übermittelt zu haben. Der Modus Operandi entspricht einer bekannten Vorgangsweise fremder Mächte bei der Kontrolle bzw. Ausspähung von im Ausland lebenden Oppositionellen und Regierungsgegnern.

Intensive Ermittlungen nach Demos in Favoriten
Der Verfassungsschutz führt seit mehreren Jahren Ermittlungen gegen Einzelpersonen, aber auch vereinsähnliche Strukturen in Österreich. Bekannt wurden Vorfälle im Rahmen von Veranstaltungen in Wien Favoriten, wo es im Juni 2020 im Rahmen einer kurdischen Demonstration zu Angriffen und Ausspähungen von türkischen Aktivisten gekommen war. In Oberösterreich kam es im August 2021 zur Verurteilung einer Tatverdächtigen auf Grund derartiger Tathandlungen.

Quelle: BMI  //  Fotocredit: ©  BMI/Karl Schober

Das könnte Sie interessieren!

Dachstein bleibt Instagram-Star

09. 08. 2022 | Panorama

Dachstein bleibt Instagram-Star

APA-Comm analysierte erneut die Beliebtheit heimischer Berge auf der Social-Media-Plattform Instagram – Der Dachstein bleibt der Instagram-Star unter Öster...

34 neue Motorräder für die Polizei

08. 08. 2022 | Blaulicht

34 neue Motorräder für die Polizei

Innenminister Gerhard Karner übergab den "Weißen Mäusen" der motorisierten Verkehrstruppe der Landespolizeidirektion Wien stellvertretend für die Kolleginn...

Im ersten Halbjahr 2022 über 13,5 Tonnen an Kriegsmaterial in Österreich geborgen

06. 08. 2022 | Panorama

Im ersten Halbjahr 2022 über 13,5 Tonnen an Kriegsmaterial in Österreich geborgen

FBM Tanner -  Besuch des EMD in Hölles/NÖ am 24. 03. 2021

Rund 5.000 Expert:innen persönlich und online beim Welt-Lungenkrebs-Kongress in Wien erwartet

05. 08. 2022 | Gesundheit

Rund 5.000 Expert:innen persönlich und online beim Welt-Lungenkrebs-Kongress in Wien erwartet

Im Bild v.l.n.r.: Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Helmut Prosch; IASLC-CEO Karen Kelly, MD, Emeritus Professor of Medicine; Univ.-Prof. Dr. Robert Pirker

Drohnen im Kampf gegen illegale Migration

02. 08. 2022 | Blaulicht

Drohnen im Kampf gegen illegale Migration

Während einer Schwerpunktaktion an der österreichisch-ungarischen Grenze konnten zwei Schlepper aufgegriffen werden