JUZ "Crazy Times" asks...?? Corona-Krise: Gedanken und Meinungen der Schwanenstädter Jugend.

Ein sich rasant verbreitendes Virus, Homeschooling, Social Distancing: Themen, die für uns alle neu sind und doch massive Einschnitte in unseren gewohnten Alltag mit sich bringen. Die Jugendlichen aus dem Jugendzentrum Schwanenstadt geben uns Einblicke in ihre Gedanken und Meinungen zur aktuellen Lage. 

Die Krisensituation rund um das neuartige Coronavirus beschäftigt selbstverständlich auch die Schwanenstädter Jugend, nicht zuletzt, da die getroffenen Regierungsmaßnahmen starken Einfluss auf ihr Alltagsleben nehmen und sie ihre Verantwortung gegenüber der älteren Generation bezüglich des Ansteckungsrisikos sehr ernst nehmen. Homeschooling, Social Distancing und die allgemeine Ausnahmesituation haben die gewohnte Routine komplett auf den Kopf gestellt, doch viel wichtiger ist es den Kids, ihren Beitrag leisten zu können, dass sich die Lage schnellstmöglich wieder zum Guten wendet. Die JUZ Crazy Times-Besucher gewähren uns einen kleinen Einblick in ihre aktuelle Gedankenwelt, ihre Aufgaben und Herausforderungen, ihre persönliche Meinung zur Coronapandemie, aber auch in die Chancen, die sie aufgrund dieser für die Gesellschaft sehen. In unserem Video melden sich Sebastian, Viola, Elena und Roxana von zuhause und erzählen uns von ihrem derzeitigen Alltag.

Julia Urich meldet sich über Social Media zu den Themen Homeschooling, Corona-Virus und den gesetzten Maßnahmen zu Wort:

 

"Es ist komplett blöd, weil du hast Aufträge von deiner Schule bekommen für die jeweiligen Fächer und musst sie erledigen und hast dafür nur drei Wochen Zeit. Das Ding ist, du musst mal wissen wo du anfangen sollst. Und ob sich das überhaupt ausgeht, ist die andere Frage...Ich bin zum Glück organisiert und hab einen sehr guten Überblick über alles, was mir die Arbeit um ein 10-faches leichter macht.

Und Corona ist für mich einfach eine Krankheit wie zB. die Grippe. Ich mach das was ich machen sollte, bleib zuhause, etc. Ich hab eh viel zu tun. Ich kann für die Schule etwas erledigen, kann zocken oder auch in den Garten gehen und chillen. Ist halt mal eine schwere Zeit, man muss halt drüber kommen.“

 

Über Instagram teilt auch Roxana Koncseg ihre Gedanken zur aktuellen Situation mit uns:

 

"Bis jetzt finde ich es toll und mir geht es super...! Ich verbringe dadurch, dass wir jetzt nicht so raus dürfen mehr Zeit mit meiner Familie, bin öfter im Garten und bringe meinen Hunden neue Sachen bei! Ich gehe ein mal pro Woche eine große Runde mit meinem Hund, aber durch die Isolation verbringe ich keine Zeit mit meinen Freunden.. Ich vermisse meine Freunde und auch das JUZ sehr!

Zum Homeschooling:
Bis jetzt läuft alles super! Die Lehrer sind immer erreichbar, antworten auch innerhalb von 10 Minuten und erklären es mir, wenn ich etwas nicht verstehe! Mir ist es lieber am Notebook zu lernen als zur Schule zugehen! Denn so kann ich mir selber einteilen was ich wann machen will und komme komplett damit zurecht.“

 

Baris Ural hat uns über WhatsApp diese Worte zukommen lassen:

 

"Wie ihr bereits alle wisst, steht derzeit das Thema Covid-19 aka. Corona an. Vor einigen Wochen wurden die ersten Infektionen gemeldet die immer weiter anstiegen, wodurch vor ein paar Tagen die ersten Maßnahmen gegen das Virus gesetzt wurden, um die Ausbreitung zu verlangsamen. 
Maßnahmen im Sinne von.. Veranstaltungen wurden abgesagt, Geschäfte, außer Lebensmittelläden und Apotheken, geschlossen und eine Ausgangssperre eingeführt. Zudem musste das JUZ CrazyTimes auch schließen.
Hierbei streiten sich die Menschen darum, ob die Maßnahmen wirklich nötig sind, oder nicht und nicht alle sind wirklich überzeugt davon, ob das was bringen könnte. Es gibt zudem auch noch einige die nicht darüber erfreut sind und sich deshalb nicht daran halten.
Doch klar ist: Die Maßnahmen sind nötig. Das Virus wird zwar nicht endgültig gestoppt, aber doch verlangsamt, um etwa das Gesundheitswesen und Wirtschaftswesen nicht dauerhaft stark zu belasten.
Schulen mussten geschlossen werden, Homeoffice wurde eingeführt.

Bleibt daheim, bleibt gesund!"

#schauaufdichschauaufmich sowie #stayathome sollten für JEDEN derzeit selbstverständlich sein! In diesem Sinne wünsche wir allen Menschen das Beste für die bevorstehende Zeit!

 

 

 

 

 

 

Text: JUZ "Crazy Times" Schwanenstadt, Julia Urich, Roxana Koncseg, Baris Ural
Bilder: JUZ "Crazy Times" Schwanenstadt

Das könnte Sie interessieren!

VOR ORT: Christian Aichmayr im Gespräch mit Frau Mag. Dagmar Andree

02. 04. 2020 | VEREINE

VOR ORT: Christian Aichmayr im Gespräch mit Frau Mag. Dagmar Andree

Christian Aichmayr führt in seinem 131. VOR ORT Beitrag ein Interview mit Mag. Dagmar Andree, der Obfrau des Linzer Frauenhauses. Dieses Gespräch, in dem e...

JUZ "Crazy Times" asks...?? Earth Hour 2020

28. 03. 2020 | VEREINE

JUZ "Crazy Times" asks...?? Earth Hour 2020

Trotz der aktuellen Krisenlage an die Umwelt denken - Earth Hour am 28.03.2020 von 20.30 bis 21.30 Uhr - ein Videobericht des Jugendzentrum "Crazy Times"

VOR ORT: Christian Aichmayr im Gespräch mit Mag. Helmut Freudenthaler

23. 03. 2020 | VEREINE

VOR ORT: Christian Aichmayr im Gespräch mit Mag. Helmut Freudenthaler

Mag. Helmut Freudenthaler ist Betriebsratsvorsitzender am Med Campus des Kepler Universitätsklinikum in Linz. Im Telefoninterview wurde erörtert, wie die V...

Erstaufführung - MISERERE vorläufig abgesagt

13. 03. 2020 | GEMEINDE

Erstaufführung - MISERERE vorläufig abgesagt

Aufgrund der derzeitigen Schutzmaßnahmen betreffend dem Coronavirus wird das Konzert am 19.4.2020 in der Pfarrkirche Schwanenstadt bis auf weiteres abgesag...

Wolfgang Ambros Konzert in Schwanenstadt ERNEUT verschoben

13. 03. 2020 | VEREINE

Wolfgang Ambros Konzert in Schwanenstadt ERNEUT verschoben

Liebe Leser und User von Schwanenstadt.NEWS - Wir dürfen euch im Namen des Veranstalters Tobi Charity for Kidas mitteilen, dass das für den 28. März 2020 a...