Fischotterpopulation erweist sich als stabil

Fischotterpopulation erweist sich als stabil

Die Zahlen bestätigen: Artenschutz und Wildtiermanagement kann gelingen

Das jährliche Brückenmonitoring zur Entwicklung der Populationsgröße des Fischotters zeigt eine signifikante Steigerung des Vorkommens. Im Jahr 2021 wurde noch bei 76,7 % der Monitoringbrücken Fischotterlosungen gefunden – die heurige Begehung brachte ein Ergebnis von 92,9 %.  Ausgehend von einer geschätzten Population von 646 Individuen aus dem Jahr 2021 ist aufgrund der Ergebnisse der durchgeführten flächendeckenden Brückenkontrollen, unter Berücksichtigung der vorgenommenen Entnahmen, davon auszugehen, dass der günstige Erhaltungszustand auch weiterhin gegeben ist. Ein diesbezüglicher Trend ist sowohl für die kontinentale als auch die alpine biogeografische Region erkennbar.

Die positive Entwicklung des Brückenmonitorings lässt eine vorsichtige und maßvolle Erhöhung der jeweiligen Entnahmekontingente für das kommende Entnahmejahr 2023/2024 (1. Dezember 2023 bis 30. November 2024) in den meisten Bezirken zu. Des Weiteren zeigte das Brückenmonitoring einen Gradienten von Ost nach West – dies ist der Wiederbesiedlungsrichtung geschuldet. Diese Tatsache wurde auch bei der Vergabe der Kontingente berücksichtigt.

Im laufenden Entnahmejahr 2022/2023 (1. Dezember 2022 bis 30. November 2023) wurden bisher 17 Exemplare im Rahmen der Kontingente entnommen. Weitere 10 abgelieferte Individuen entfielen auf Fallwild. Durch festgelegte Melde- und Dokumentationspflichten konnten darüber hinaus wichtige Informationen für das begleitende Monitoring insgesamt erhoben werden.

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger:

„Die Bilanz des heurigen Fischottermanagements auf Grundlage der Oö. Fischotter-Verordnung zeigt: Überlegte Eingriffe in die Population dieser Prädatorenart verbunden mit begleitenden Monitoringmaßnahmen können dazu beitragen, dass Artenschutz und gebotenes Wildtiermanagement in einer Kulturlandschaft gelingen können und sich nicht gegenseitig ausschließen. Die effektive Bejagung der überwiegend nachtaktiven Marder ist schwierig zu bewerkstelligen, dies haben die ersten Erfahrungen gezeigt. Künftiges Ziel bei der Bejagung ist daher auch die Abstimmung zwischen Fischereiberechtigten, Teichwirtinnen bzw. Teichwirten und Jägerinnen und Jägern weiter zu intensivieren.“

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Land OÖ/Margot Haag

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Sturmtief „Zoltan“ über Oberösterreich

23. 12. 2023 | Blaulicht

Sturmtief „Zoltan“ über Oberösterreich

Auch in der 2. Nacht brachte das Sturmtief „Zoltan“ zahlreiche Einsätze für die oberösterreichischen Feuerwehren

Kein Taxi -  21-Jähriger verwendet einfach unversperrtes Auto

22. 12. 2023 | Blaulicht

Kein Taxi - 21-Jähriger verwendet einfach unversperrtes Auto

Bezirk Gmunden - Zu einer ungewöhnlichen Anzeige kam es am  22. Dezember 2023 gegen 3:30 Uhr in Bad Ischl

1,56 Promille - Eine Verletzte nach Verkehrsunfall

22. 12. 2023 | Blaulicht

1,56 Promille - Eine Verletzte nach Verkehrsunfall

Bezirk Vöcklabruck - Zu einem folgenschweren Unfall kam es am 21. Dezember 2023 gegen 21:40 Uhr auf der B 154 Im Gemeindegebiet von St. Lorenz 

“Reden wir über Europa!“

20. 12. 2023 | Panorama

“Reden wir über Europa!“

Europaabgeordneter Hannes Heide veranstaltete einen Gesprächsabend mit Spitzendiplomat Dr. Wolfgang Petritsch

Junge Forschung für die landwirtschaftliche Praxis

19. 12. 2023 | Wirtschaft

Junge Forschung für die landwirtschaftliche Praxis

Auszubildende der Bioschule-Schlägl beim Hackversuch im Bio-Maisanbau