FPÖ: Kickl fordert klares Nein von Kurz und Kogler zur Rückholung von IS-Schergen und ihren Helfershelfern

FPÖ: Kickl fordert klares Nein von Kurz und Kogler zur Rückholung von IS-Schergen und ihren Helfershelfern

Alles andere ist ein gefährlicher Schildbürgerstreich. Sämtliche Beweismittel, Zeugen, Battlefield-Informationen sind vor Ort, dort, wo die Gräueltaten geschehen sind. Nichts davon haben wir in Österreich, all das braucht man aber für ein Gerichtsverfahren“, erläuterte Kickl.

 „Unter keinen Umständen dürfen IS-Schergen und ihre Helfershelfer nach Österreich zurückgeholt werden. Diese tickenden Zeitbomben gefährden die Sicherheit unserer Bevölkerung. Ein internationales Sondertribunal im Nahen Osten, das ist der einzig richtige Weg. Innenminister Peschorn knickt in dieser Frage zwar gerade ein und Außenminister Schallenberg scheint abgetaucht, da allerdings Schwarz-Grün ohnehin bereits vor der Tür steht und die aktuelle Ministerriege bald die ehemalige sein wird, erwarte ich jetzt von den Chefverhandlern Kurz und Kogler ein klares Nein zur Rückholung von IS-Fanatikern. Die Uhr tickt“, sagte heute FPÖ-Klubobmann NAbg. Herbert Kickl.

„Bevor jeder EU-Staat diese Leute zurückholt, um quasi über zigtausende Kilometer hinweg, unter dementsprechend höheren Kosten und einer ungleich schwierigeren Beweisaufnahme nebst Gefährdung der eigenen Bevölkerung ein Verfahren zu führen, ist ein internationales Sondertribunal sinnvoller und sicherer. Alles andere ist ein gefährlicher Schildbürgerstreich. Sämtliche Beweismittel, Zeugen, Battlefield-Informationen sind vor Ort, dort, wo die Gräueltaten geschehen sind. Nichts davon haben wir in Österreich, all das braucht man aber für ein Gerichtsverfahren“, erläuterte Kickl.

Der FPÖ-Klubobmann erneuerte in diesem Zusammenhang auch seine Forderung nach Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft für all jene, die in den Dschihad gezogen sind, und auch für jene, die sie dabei unterstützt haben – unabhängig davon, ob diese Personen dadurch staatenlos würden oder nicht. Dafür müssten auch zwei internationale Abkommen gekündigt werden. „Auch hier drängt die Zeit. Österreich – sprich die künftigen Regierungspartner ÖVP und Grüne – muss sich klar positionieren“, forderte Kickl.

Quelle: Freiheitlicher Parlamentsklub/ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

Das könnte Sie interessieren!

Bundeskanzlerin Bierlein: Nuklearenergie weder nachhaltig noch sicher

13. 12. 2019 | Politik

Bundeskanzlerin Bierlein: Nuklearenergie weder nachhaltig noch sicher

"Für uns ist klar, dass der Übergang zu einem neuen grünen Wirtschaftsmodell sicher und nachhaltig sein muss. Nuklearenergie entspricht diesen Anforderunge...

MAK-Jahresprogramm 2020

13. 12. 2019 | Kunst & Kultur

MAK-Jahresprogramm 2020

Von zeitgenössischem Modedesign bis zur Wiener Moderne: Breites Ausstellungsspektrum mit Fokus auf nachhaltige Qualität und Ästhetik

Investition in den Klimaschutz

13. 12. 2019 | Wirtschaft

Investition in den Klimaschutz

IG Holzkraft fordert ein investitionsfreundliches Klima für erneuerbare Energien. Die Unsicherheit der letzten Jahre muss beendet werden

Hundertwasser und Österreich im Dezember

13. 12. 2019 | Kunst & Kultur

Hundertwasser und Österreich im Dezember

Hundertwasser Architekturmodell Hundertwasser Art Center Whangarei, Neuseeland

Eiswette am Turrachersee gewonnen

13. 12. 2019 | Freizeit

Eiswette am Turrachersee gewonnen

3.000 Euro an die freiwilligen Feuerwehren aus der Region. Durch ihren mutigen Einsatz haben sie vielen Personen bei den letzten Unwettern geholfen