Gefahr durch importierte Feuerwerke

Gefahr durch importierte Feuerwerke

Oö. Pyrotechnikhandel bietet sichere Produkte für den Jahreswechsel

„Der oö. Pyrotechnikhandel bietet sichere Produkte für den Jahreswechsel, die jede Silvesterparty zu einem Erlebnis machen. Leider ist das bei Importen aus Tschechien und bei manchen Anwendern anders: Betrunkene, Kinder, illegale Pyrotechnik-Gegenstände und der Eigenbau von Böllern und Krachern führen leider immer wieder zu gefährlichen Situationen und schweren Verletzungen mit Dauerschäden“, sagt Dieter Wurzer vom Pyrotechnikhandel in der WKOÖ.

„Daher sollten nur geprüfte und mit einem CE-Kennzeichen versehene heimische Pyrotechnik­ge­gen­stände verwendet werden. Außerdem ist das Selbstbasteln weder vernünftig noch sicher“, so Wurzer. Zusätzlich sollte man sich die Verwendungsverbote und –beschränkungen für Feuerwerksgegenstände der Klasse F2 in Erinnerung rufen: Insbesondere ist die Verwendung im Ortsge­biet verboten, ausgenommen jene Bereiche, die der Bürgermeister als Ausnahmen verfügt hat. Das Verbot gilt auch in der Nähe von Spitälern, Krankenhäusern, Altersheimen, Kirchen, Tankstel­­­len usw. sowie in geschlossenen Räumen. Auch in unmittelbarer Nähe von größeren Menschen­ansammlungen dürfen F2-Gegenstände nicht verwendet werden. Bei Übertretung der Verbo­te drohen empfindliche Strafen, die bei einer Verletzung zu einer Strafanzeige führen können.

Auch heuer wieder Grenzkontrollen durch Exekutive

„Aus unserer Sicht droht die größte Gefahr durch importierte Feuerwerksartikel. Diese haben meist keine CE-Kennzeichnung, keine deutsche Gebrauchsanleitung und werden auch keinen Qualitätskontrollen unterzogen. Nicht zu vergessen ist auch unser Produkthaftungsgesetz, wonach Hersteller und Vertreiber haften. Bei den ausländischen Produkten bleibt man meist im Regen stehen, sollte es zu Unfällen kommen“, weist Wurzer auf die Gefahren bei Ankäufen aus Tschechien hin. „Daher werden seit einigen Jahren vor dem Jahreswechsel von der Exekutive Kontrollen im grenznahen Raum durchgeführt, wobei immer wieder verbotene und gefährliche Artikel sichergestellt werden. Ganz besonders toll ist hier die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Zoll, die bereits Anfang Dezember an den Grenzen mit schwerpunktmäßigen Kontrollen begonnen haben und diese bis zum Jahreswechsel fortsetzen werden“, berichtet Wurzer.

„Im letzten Jahr wurde nicht nur eine große Menge an gefährlichen Produkten sichergestellt, es hagelte auch eine ganze Reihe von Anzeigen, die sich für die ,Importeure‘ mit saftigen Verwaltungsstrafen niedergeschlagen haben. Bis zu 3.600 Euro betragen die vorgesehenen Strafen“, begrüßt Wurzer die Kontrollen durch Polizei und Zoll.

Quelle: wko

Das könnte Sie interessieren!

Falsch entsorgte Batterien sorgen für Brand bei Abfallverwerter

27. 07. 2022 | Blaulicht

Falsch entsorgte Batterien sorgen für Brand bei Abfallverwerter

Noch immer werden Batterien achtlos in den Müll geworfen! Am 26. Juli 2022 ist bei einem Abfallverwerter in Redlham ist in einer Mülllagerhalle, beim Schre...

Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 1 in Redlham

26. 07. 2022 | BLAULICHT

Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 1 in Redlham

Am Montag, 25. Juli, wurde die FF Redlham kurz vor 20:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesstraße Höhe der Ortschaft Piesing alarmiert.

Personenrettung nach Verkehrsunfall in Manning

24. 07. 2022 | Einsätze

Personenrettung nach Verkehrsunfall in Manning

Die Feuerwehr Ottnang wurde am Samstag, um 21:48 Uhr zu einem Verkehrsunfall nach Manning alarmiert

Bewerbsgruppe Manning wurde Landessieger

10. 07. 2022 | Top-Beiträge

Bewerbsgruppe Manning wurde Landessieger

Der 58. Oö. Landes-Feuerwehrleistungsbewerb und 45. Oö. Landes-Feuerwehrjugendleistungsbewerb fand in St. Peter am Wimberg am 08.-09.07.2022 statt. Die Arb...

Verkehrsunfall in Plötzenedt

28. 06. 2022 | Einsätze

Verkehrsunfall in Plötzenedt

Am Dienstag den 28.06.2022, kam es kurz vor Mittag zu einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung in Plötzenedt