Generation 60+ in besonderer Weise schützen

Generation 60+ in besonderer Weise schützen

OÖ Seniorenbund: „Jeder Einzelne kann mit der Teilnahme an den Massentests einen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten!“

„Die Corona-Pandemie betrifft uns alle, die schwersten Krankheitsverläufe treten aber hauptsächlich bei den über 65-Jährigen auf. Deshalb ist es für uns als Seniorenvertretung, umso wichtiger, die weitere Bekämpfung des Virus voranzutreiben. Mit den Massentests steht ein geeignetes Instrument zur Verfügung die unkontrollierte Ausbreitung in Zaun zu halten. Deshalb appellieren wir an alle Bürgerinnen und Bürger bei den geplanten Massentests zwischen 11. und 14. Dezember teilzunehmen.“, ruft Landesobmann des OÖ Seniorenbundes LH a.D. Dr. Josef Pühringer dazu auf, bei den flächendeckenden Antigen-Tests teilzunehmen.

Als größte Seniorenorganisation des Landes ist es dem OÖ Seniorenbund ein großes Anliegen, dass die Generation 60+ in besonderer Weise geschützt wird. „Je mehr Personen an diesen Tests teilnehmen, desto mehr unwissende Träger - die keine Symptome aufweisen, aber dennoch das Virus übertragen – können ausgeforscht werden. Erst vor einer Woche hat Südtirol eindrucksvoll gezeigt, wie durch solche Massentestungen, die Zahl weiterer Neuinfektionen stabilisiert werden kann. In dieser Hinsicht können wir die beliebte Urlaubsdestination gut und gerne als Vorbild sehen.“, legt Landesgeschäftsführer Mag. Franz Ebner die Vorteile von Massentestungen dar und verweist auf bereits erfolgte Testungen.

Die Angst, sich bei den Testungen anzustecken sieht Pühringer unbegründet: „Die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter, die für die Durchführung der Massentestungen zuständig sind, wurden gut auf das Prozedere vorbereitet. Zudem hat man die Örtlichkeiten so ausgewählt, dass die Mindestabstände leicht einzuhalten sind und eine ausreichende Durchlüftung gewährleistet werden kann, um Infektionen während den Testungen zu verhindern.“

Damit Warteschlangen und längerer Wartezeiten vermieden werden, kann man sich ab 7. Dezember auf www.oesterreich.gv.at anmelden und ein Datenblatt im Vorhinein ausfüllen. Bei dem Termin selbst, soll ein gültiger Lichtbildausweis oder die E-Card vorgezeigt werden. „Für all jene, die keinen Internetzugang besitzen, ist es auch möglich, ohne einer Voranmeldung an der Testung teilzunehmen. Dadurch wird gewährleistet, dass jede und jeder Einzelne in unserem Land, durch die Teilnahme an den Massentestungen, einen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten kann!“, hebt Ebner die organisatorischen Aspekte der Testungen hervor.

Quelle, Fotocredit: OÖ Seniorenbund

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Oberösterreich liefert Bestleistung im Wohnbau

25. 01. 2021 | Wirtschaft

Oberösterreich liefert Bestleistung im Wohnbau

„Das meiste Wohnen für das wenigste Geld gibt es in Oberösterreich!“ Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des WKÖ-Fachverbands Immobilien- und Ver...

Drogenlenker fährt high zur Polizei

25. 01. 2021 | Blaulicht

Drogenlenker fährt high zur Polizei

Ried - Ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer fährt suchmittelbeeinträchtigt zur Autobahnpolizeiinspektion, um den Fahrzeugschlüssel eines Bekannten abz...

Fahndung nach 67-Jähriger erfolgreich

24. 01. 2021 | Blaulicht

Fahndung nach 67-Jähriger erfolgreich

Die heute früh zur Fahndung ausgeschriebene 67-jährige Frau wurde wohlbehalten aufgegriffen

Fahndung nach abgängiger Frau - Polizei sucht Zeugen

24. 01. 2021 | Blaulicht

Fahndung nach abgängiger Frau - Polizei sucht Zeugen

Urfahr-Umgebung - Zeugen werden ersucht sich bei der Polizei Puchenau, Tel. 0 59133 4338, zu melden

Kälberprämie ist klares Bekenntnis zur regionalen Landwirtschaft

23. 01. 2021 | Wirtschaft

Kälberprämie ist klares Bekenntnis zur regionalen Landwirtschaft

LR Hiegelsberger begrüßt Beschluss zur Stärkung der Kälbermast