Industrie zu UN-Weltklimagipfel: Klimaschutz muss globale Anstrengung sein

Industrie zu UN-Weltklimagipfel: Klimaschutz muss globale Anstrengung sein

IV-GS-Neumayer: EU-Klimapolitik muss wirtschaftliches und soziales Role-Model werden – Industrie Schlüssel für klimaneutrale Zukunft

„Der Kampf gegen den Klimawandel zählt unbestritten zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Für die Zukunft unseres Planeten ist aber entscheidend, dass beim Kampf gegen die globale Erwärmung alle Staaten und Regionen an einem Strang ziehen. Wesentlich ist daher, dass – neben der Europäischen Union – alle Partner das Konferenz-Motto ‚Zeit zum Handeln‘ ernst nehmen“, betont der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer, am heutigen Montag anlässlich des Beginns der 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Vor diesem Hintergrund müsse die Umsetzung der europäischen Klimapolitik „zu einem wirtschaftlichen und sozialen Erfolg Europas werden, der international wahrgenommen wird und zum internationalen Nachahmen einlädt“, so Neumayer. Das sei entscheidend, da die EU heute nur noch für rund 10 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes stehe – mit sinkender Tendenz.

Bestehende realistische Klimaziele umsetzen, bevor über neue diskutiert wird

Angesichts der ständigen Diskussionen über neue Reduktionsziele erinnert der IV-Generalsekretär daran, dass sich die EU die weltweit strengsten Treibhausgas-Reduktionsziele verordnet habe. Die österreichischen Klima-Ziele zählen hier wiederum zu den ehrgeizigsten. Die Industrie plädiert dafür, dass die tatsächliche Umsetzung bestehender Ziele und die Einbindung anderer Staaten Vorrang vor einem europäischen Wettlauf um immer neue und immer höhere unilaterale Ziele haben sollte. „Überzogene Klimaziele und höhere Energiesteuern für Unternehmen führen in die Sackgasse, wenn sie Produktion in Regionen vertreiben, wo Umweltschutz nicht so ernst genommen wird. Damit wird Europa für andere Regionen der Welt zum Gegenteil jenes Vorbildes, das es sein möchte“, so Neumayer.

Für eine klimaneutrale Energiezukunft seien Innovation und Technologie der Schlüssel. „Die Industrie ist Teil der Lösung, wenn es darum geht, den Klimawandel einzudämmen. Mithilfe des technologischen Fortschritts und der Digitalisierung können Produkte energieeffizienter hergestellt und die Treibhausgas-Emission reduziert werden. Dafür braucht es aber auch mehr finanzielle Mittel für die Energieforschung“, so Neumayer, der darauf verwies, dass Österreich einen weltweit wirksamen Beitrag für Klimaschutz und Nachhaltigkeit leisten könne – und gleichzeitig den hohen Lebensstandard, Arbeitsplätze und Wohlstand im Land stärken würde.

Quelle: IV  /  Fotocredit: IV, ©Karl Michalski

Das könnte Sie interessieren!

Bundeskanzlerin Bierlein: Nuklearenergie weder nachhaltig noch sicher

13. 12. 2019 | Politik

Bundeskanzlerin Bierlein: Nuklearenergie weder nachhaltig noch sicher

"Für uns ist klar, dass der Übergang zu einem neuen grünen Wirtschaftsmodell sicher und nachhaltig sein muss. Nuklearenergie entspricht diesen Anforderunge...

Investition in den Klimaschutz

13. 12. 2019 | Wirtschaft

Investition in den Klimaschutz

IG Holzkraft fordert ein investitionsfreundliches Klima für erneuerbare Energien. Die Unsicherheit der letzten Jahre muss beendet werden

Weihnachten & Lebensmittelüberschüsse - Spenden statt verschwenden

12. 12. 2019 | Panorama

Weihnachten & Lebensmittelüberschüsse - Spenden statt verschwenden

Too Good To Go widmet der Team Österreich Tafel des Roten Kreuzes eine Spende, um ihren Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung zu Weihnachten zu unterstüt...

Studie -  Menschen mit Behinderungen deutlich häufiger von Gewalt betroffen

12. 12. 2019 | Politik

Studie - Menschen mit Behinderungen deutlich häufiger von Gewalt betroffen

Jeder Übergriff, auch wenn er unbeabsichtigt erfolgt, ist einer zu viel

Topthema: "Überwachung" -„Bundestrojaner"

12. 12. 2019 | Politik

Topthema: "Überwachung" -„Bundestrojaner"

Weite Teile des türkis-blauen „Sicherheitspakets“ sind verfassungswidrig. Diese Entscheidung hat der Vizepräsident des Verfassungsgerichtshofs Christoph Gr...