Freitag 24. Mai 2019
Suche

Jugendliche sammelten Ideen für den Bezirk

Unter dem Slogan „Level up my district“ wurde im ersten Halbjahr 2018 durch die SPES-Zukunftsakademie ein gemeinde- und parteiübergreifender Jugendrat im Bez. Vöcklabruck abgehalten.

16-19-jährige aller 52 Gemeinden des Bezirkes arbeiteten an diesem bezirksweiten Prozess mit. In mehreren Workshops und Projektgruppen wurden Vorschläge aus und für die einzelnen Regionen des Bezirkes erarbeitet. Jetzt wurden im Veranstaltungssaal Redlham die Ergebnisse zusammengetragen und den regionalen Politikern präsentiert.

„Die Jugendlichen waren sehr engagiert und haben gute Ideen entwickelt um den Bezirk Vöcklabruck weiter zu bringen. Wir werden diese Vorschläge in jedem Fall aufgreifen und bei unseren nächsten Sitzungen eine mögliche Umsetzung  besprechen. Es hat sich jedenfalls gezeigt, dass die Durchführung des bezirksweiten Jugendrates eine gute Sache war“, zeigt sich ÖVP Bezirksparteiobfrau LAbg. Michaela Langer-Weninger überzeugt. Sie freut sich, dass alle Gemeinden des Bezirkes in diesen Prozess eingebunden waren. So könne ein bezirksweites Konzept erarbeitet werden, das auf breiter Unterstützung beruhe.

Bei der Schlussveranstaltung sind die wichtigsten Punkte herausgegriffen worden. Dabei kristallisierte sich heraus, dass sich die jungen Menschen in ihrer Gemeinde und im Bezirk sehr wohl fühlen. Dennoch gibt es einige Verbesserungsvorschläge. Ein wichtiger Punkt ist die Mobilität. Dabei wünscht sich ein Großteil der Jugendlichen ein gemeindeübergreifendes Jugendtaxisystem. Auch der öffentliche Verkehr war ein Thema. Die Frage ist, wie man ohne eigenes Auto bestmöglich mobil sein kann. Denn das wäre zur Zeit noch mit gewissen Einschränkungen verbunden. Die Jugend wünscht sich auch mehr gemeindeübergreifende Angebote, denn der Freundeskreis sei auch nicht auf eine Gemeinde beschränkt.

Der zweite große Punkt dreht sich um das Thema Wohnen. Die Jugendlichen fühlen sich wohl im Bezirk und wollen zum überwiegenden Teil auch in Zukunft im Bezirk leben. Die Politik sei gefordert dies  zu unterstützen.

Laut den Ergebnissen des Jugendrates ist der Bezirk Vöcklabruck gut aufgestellt im Bereich Arbeits- und Ausbildungsplätze für Jugendliche. Dennoch wollen die Jugendlichen mehr Einblick in die Wirtschaft bekommen. Etwa verstärkt im Bereich von „Jugend trifft Wirtschaft“-Aktionen und bezüglich Ferialjobs.

Ein Thema das die Gemeindepolitik betrifft ist Kommunikation und Information. Die jungen Menschen fühlen sich oft zu wenig informiert über das Geschehen in der eigenen Gemeinde. Sie schlagen eine Art „Jugendminister“ vor, der parteiunabhängig Jugendthemen aufgreift und andererseits die Jugend über aktuelle Themen informiert. 

Aufgefallen ist, dass Jugendliche im Großraum Vöcklabruck in manchen Punkten anderen Wünsche haben, als Jugendliche in ländlicheren Gebieten.

„Wir haben in die Lebenswelt der Jugendlichen im Bezirk hineinhören können. Das war ein sehr wichtiger Schritt. Ihre Wünsche und Anliegen nehmen wir sehr ernst und werden Lösungen dafür finden“, ist sich Langer-Weninger sicher.

BILD: Die beiden Landtagsabgeordneten Elisabeth Kölblinger und Michaela Langer-Weiniger (v.l.) nehmen sich den Themen der Jugendlichen an.

Foto: Thomas Großruck