Kinder benötigen dringend Bewegung

Kinder benötigen dringend Bewegung

Bewegung bei Kindern, wer sorgt für die dringend notwendige Motivation?  Handy & Co ersetzen die bewegungsintensiven Spiele vergangener Tage. Primar Dr. Gerhard Pöppl, Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf mahnt: "Ob und wie viel Kinder und Jugendliche sich bewegen, hängt stark vom sozialen Umfeld ab".

Studienergebnisse alarmieren laufend: Kinder und Jugendliche bewegen sich im Alltag immer weniger. Handy & Co sind für viele die liebste Freizeit- beschäftigung. Dabei hat Bewegung nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die geistige und psychosoziale Entwicklung großen Einfluss. Ein deutsches Forschungs- team hat nun herausgefunden, wer Kinder zu Bewegung motiviert, berichtet Primar Dr. Gerhard Pöppl, Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Pyhrn- Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf.

Ob und wie viel Kinder und Jugendliche sich bewegen, hängt stark vom sozialen Umfeld ab. Bislang wurde angenommen, dass Kinder sich in puncto Sport und Bewegung an den Eltern orientieren, insbesondere am Elternteil mit dem eigenen Geschlecht.

Der Motivator ist jeweils ein anderer

Aufgrund der Datenlage kamen die WissenschaftlerInnen zum Ergebnis, dass es Unterschiede je nach Alter und Art der Aktivität gibt: Sport in der Schule, draußen spielen mit FreundInnen oder Sport im Verein. „Während beim Spielen im Freien die Verfügbarkeit von Freundinnen und Freunden wichtig ist, brauchen Kinder in Sportvereinen die Motivation und Unterstützung der Eltern. Diese sollen nicht nur als ‚Taxi-Service‘ fungieren, sondern sich auch emotional für die sportlichen Erlebnisse ihrer Kinder interessieren. Mit der Pubertät ändert sich auch der Motivator, hier herrscht der Einfluss des Freundeskreises vor. Wer in einer inaktiven Gruppe ist, ist oder wird mit hoher Wahrscheinlichkeit selbst inaktiv,“ fasst Primar Dr. Gerhard Pöppl die Studienergebnisse zusammen.

Bewegung stärkt Körper und Geist

In der Kindheit fördert Bewegung unter anderem den Aufbau von Muskulatur, Knochen, Herz- Kreislauf-System, Lunge und Immunsystem. Außerdem regt sie die Bildung von Nervenzellen im Gehirn an. Deshalb können sich Kinder, die sich regelmäßig bewegen, in der Schule oder bei Hausaufgaben besser konzentrieren.

Bewegungsmangel hingegen verstärkt seelische Unruhe und Unausgeglichenheit, „unbewegte“ Kinder leiden eher unter Nervosität und Depressionen als körperlich aktive Kinder. Zu wenig Bewegung lässt das Risiko für Erkrankungen wie Übergewicht, Haltungsschäden und Rückenschmerzen, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen drastisch steigen. Nicht selten treten diese Beschwerden erst im Erwachsenenalter auf.

60 Minuten Bewegung am Tag

Roland Pürstinger, leitender Physiotherapeut am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf, empfiehlt: „Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 17 Jahren sollten sich täglich mindestens eine Stunde lang bewegen. Jüngere Kinder sogar noch mehr, damit sich körperliche und geistige Fähigkeiten entwickeln. Sie trainieren dabei Bewegung, Geschicklichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer.“ Wer keinen Spielplatz in der Nähe hat, kann diese Fähigkeiten mit einem Hüpfball, einem Trampolin oder einer Sprungschnur üben. Wichtig ist, dass die Bewegung im Freien ausgeübt wird.

Von Kindesbeinen an

Kinder haben einen gesunden Bewegungsdrang, der unbedingt gefördert werden sollte. Das Verhalten in der Kindheit hat großen Einfluss auf das Erwachsenenleben. Wenn Kinder weniger regelmäßig herumtollen, werden sie auch im späteren Leben keine große Freude an sportlicher Aktivität haben, betont der Physiotherapeut.

Quelle: Anna Leithinger, BA, PR & Kommunikation  Fotocredit: OÖG 
 

Das könnte Sie interessieren!

Oberösterreichs Kinderbetreuung für Karwoche gesichert

31. 03. 2020 | Panorama

Oberösterreichs Kinderbetreuung für Karwoche gesichert

Mehr als 6.100 Lehrerinnen und Lehrer stehen für Kinderbetreuung zur Verfügung

Corona Quarantäne Song 2 - coole Idee unserer Leser

19. 03. 2020 | SCHULEN

Corona Quarantäne Song 2 - coole Idee unserer Leser

Nach dem tollen Erfolg von Teil 1 des Corona Quarantäne Songs nun Volume 2

Musiktalente ander Landesmusikschule Schwanenstadt

19. 03. 2020 | SCHULEN

Musiktalente ander Landesmusikschule Schwanenstadt

Die Schwanenstädterin Lara Prohasca darf beim Bundeswettbewerb Prima la Musica teilnehmen

Umsetzung der Maßnahmen in oö. Schulen gut gelungen

18. 03. 2020 | Panorama

Umsetzung der Maßnahmen in oö. Schulen gut gelungen

Seit Montag sind die Bildungseinrichtungen in Oberösterreich im „Betreuungsmodus". Wie die ersten beiden Tage zeigen: Die Eltern tragen die Maßnahmen der R...

Deine beste Klimaschutzidee - kreativ sein und eine Reise zur UN Klimakonferenz gewinnen

10. 03. 2020 | Initiativen

Deine beste Klimaschutzidee - kreativ sein und eine Reise zur UN Klimakonferenz gewinnen

„Schicke uns deine kreativste Klimaschutzidee für Morgen als Handyvideo, Animation, Kurzfilm oder Videobotschaft und gewinne mit etwas Glück eine Reise zur...