Kirche verschärft Regeln für Begräbnisse und Chöre

Kirche verschärft Regeln für Begräbnisse und Chöre

Seit heute dürfen nur mehr maximal 100 Personen an Begräbnissen teilnehmen - Eng anliegender Mund-Nasen-Schutz für Sänger und Musiker verpflichtend - Bei Chören und Musikgruppen indoor nur mehr maximal sechs Personen und outdoor maximal zwölf Personen, außer bei professionellen Ensembles

Seit heute, Sonntag, gelten im kirchlichen Bereich strengere Regeln für Begräbnisse, Chöre und Musikgruppen. Die Bischofskonferenz hat am Samstag die bisherige Rahmenordnung für den Bereich der katholischen Kirche verschärft und den ab Sonntag, 25. Oktober, geltenden neuen gesetzlichen Vorgaben zur Eindämmung der Corona-Pandemie angepasst. Konkret dürfen ab Sonntag nicht mehr als 100 Personen an Begräbnissen teilnehmen. Für die Totenwache, Begräbnismesse oder Wort-Gottes-Feier in der Kirche gilt diese Obergrenze nicht. In diesen Fällen sind die geltenden kirchlichen Corona-Regeln für Gottesdienste anzuwenden, wonach wie schon bisher ein Mindestabstand von einem Meter einzuhalten und ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist.

Mitglieder von Chören und Musikgruppen müssen ab Sonntag im Probenraum und am Standplatz in der Kirche immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser muss eng anliegen - Gesichtsschilde oder Kinnvisiere sind daher nicht mehr erlaubt. Sängerinnen und Sänger halten dabei einen Abstand von mindestens 1,5 Metern.

Ab Allerheiligen (1. November) tritt eine weitere Verschärfung in Kraft: Ab dann dürfen an Proben und künstlerischen Darbietungen und somit auch bei Chor- bzw. Instrumentalmusik in der Liturgie höchstens sechs Personen in geschlossenen Räumen und zwölf Personen im Freiluftbereich teilnehmen. Semiprofessionelle und professionelle Chöre sind von diesen Personengrenzen ausgenommen. Für sie besteht aber die Verpflichtung zur Erstellung eines Präventionskonzeptes. Bei mehr als 50 Personen indoor bzw. mehr als 100 outdoor ist auch ein COVID-19-Beauftragter zu bestellen.

Die Rahmenordnung der Bischofskonferenz, die österreichweit gilt und von den Diözesen allenfalls auch weiter verschärft werden kann, ist im Volltext abrufbar unter: 
www.bischofskonferenz.at/behelfe/corona-rahmenordnung

Die Detailregelungen für den kirchenmusikalischen Bereich wurde vom dafür zuständigen Weihbischof Anton Leichtfried gemeinsam mit dem Vorstand der Kirchenmusikkommission am Freitag beschlossen und sind im Volltext unter www.kirchenmusikkommission.at abrufbar.

Quelle: Kathpress Dr. Paul Wuthe / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Hagelversicherung - Beim Flächenverbrauch ist keine Besserung eingetreten

02. 12. 2020 | Wirtschaft

Hagelversicherung - Beim Flächenverbrauch ist keine Besserung eingetreten

Umfrage der Bundesanstalt Statistik Österreich: Die Flächenversiegelung stellt eines der größten Umweltprobleme dar und ist ein nahezu irreversibler Prozes...

 Tiroler Festspiele Erl verschieben Winterfestspiele in das kommende Jahr

02. 12. 2020 | Kunst & Kultur

Tiroler Festspiele Erl verschieben Winterfestspiele in das kommende Jahr

Die Geschäftsführung der Tiroler Festspiele Erl hat sich entschieden, die anstehenden Winterfestspiele 2020/2021 in das Frühjahr 2021 zu verschieben

NHM Wien freut sich über zwei Staatsmeisterinnen im Science Slam

02. 12. 2020 | Kunst & Kultur

NHM Wien freut sich über zwei Staatsmeisterinnen im Science Slam

Im Bild Karina Grömer und Andrea Krapf, Staatsmeisterinnen im Science Slam

"Unser Leben ändert sich. Die Liebe bleibt"

02. 12. 2020 | Panorama

"Unser Leben ändert sich. Die Liebe bleibt"

Kampagne der Wirtschaftskammer Wien für Zusammenhalt und regionalen Einkauf

Mit Sicherheit - Winterurlaub in Bad Kleinkirchheim

02. 12. 2020 | Freizeit

Mit Sicherheit - Winterurlaub in Bad Kleinkirchheim

Die beliebte Reisedestination in Kärnten startet mit einer Taskforce in den Winter