Krank hinter dem Steuer - ein Risiko für die Verkehrssicherheit

Krank hinter dem Steuer - ein Risiko für die Verkehrssicherheit

„Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert die volle Aufmerksamkeit und Konzentration des jeweiligen Lenkers bzw. der jeweiligen Lenkerin. Wer durch Krankheitssymptome geschwächt ist und diese Anforderungen nicht zu erfüllen vermag, sollte auf das Autofahren verzichten“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner

Besonders die kälteren Monate sorgen für ein erhöhtes Risiko durch gesundheitliche Beeinträchtigungen. Während viele krank zu Hause das Bett hüten, begeben sich manch andere trotz Krankheit hinters Fahrzeugsteuer. Oft ist einem dabei nicht bewusst, dass dadurch ein erhöhtes Risiko in Punkto Verkehrssicherheit in Kauf genommen wird.Laut Gesetzestext der Straßenverkehrsordnung darf ein Fahrzeug nur gelenkt werden, wenn der Fahrer "sich in einer solchen körperlichen und geistigen Verfassung befindet, in der er ein Fahrzeug zu beherrschen und die beim Lenken eines Fahrzeuges zu beachtenden Rechtsvorschriften zu befolgen vermag“. 

Ein Risikofaktor kann neben der generellen Einbuße der Fitness auch durch die Einnahme von Medikamenten bestehen. Medikamente können Benebelungseffekte auslösen und die Reaktionsgeschwindigkeiten erheblich verlangsamen. Auch bei einer starken Verkühlung können Niesanfälle eine Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer/innen darstellen. Das Niesen führt nicht nur zur Gefahr, das Steuer zu verreißen, sondern auch zu einer kurzfristigen Fahrt im Blindflug und einer entsprechenden Ablenkung vom Verkehrsgeschehen. Bei Tempo 60 und einem 1-sekündigen Niesen legt man bereits 17 Meter im Blindflug zurück.

Auch die Gefahr durch Schlafstörungen sollte nicht unterschätzt werden. Eine Nacht ohne Schlaf verändert die Reaktionsfähigkeit genauso stark wie ein Alkoholspiegel von etwa 0,8 Promille.

„Bei verordneter Bettruhe sind nur Fahrten zum Arzt, zur Apotheke oder zum Einkaufen von Lebensmitteln zu empfehlen. Das natürlich auch nur dann, wenn man tatsächlich fahrtauglich ist. Ich wünsche allen Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern in diesem Zusammenhang viel Gesundheit und eine sichere Fahrt“, so Steinkellner abschließend.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

63-Jähriger bespuckt Reinigungsdame - COVID-19-Infektion?

30. 03. 2020 | Blaulicht

63-Jähriger bespuckt Reinigungsdame - COVID-19-Infektion?

Ein Streit über den einzuhaltenden Sicherheitsabstand  dürfte eskaliert sein - ein Linzer spukte der Frau ins Gesicht und ging

LH Stelzer kündigt verstärke Polizeikontrollen und weitere Maßnahmen für das Salzkammergut an

30. 03. 2020 | Politik

LH Stelzer kündigt verstärke Polizeikontrollen und weitere Maßnahmen für das Salzkammergut an

LH Stelzer: „Stehen wir das jetzt gemeinsam durch, dann können wir nach einer Phase des Verzichts unsere wunderschöne Landschaft wieder in vollen Zügen gen...

Arbeiten für Oberösterreich – auf Baustellen kann weitergearbeitet werden

30. 03. 2020 | Wirtschaft

Arbeiten für Oberösterreich – auf Baustellen kann weitergearbeitet werden

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Positive Lösung für Arbeit am Bau – Gesundheit der Beschäftigten und Weiterbetrieb der Baufirmen vereinbar“

COVID 19: Aktuelle Lage in Oberösterreichs Schulen, Pflegeheimen und Altenheimen im Detail aufgelistet

30. 03. 2020 | Gesundheit

COVID 19: Aktuelle Lage in Oberösterreichs Schulen, Pflegeheimen und Altenheimen im Detail aufgelistet

Die aktuelle Lage bezüglich COVID 19 stellt sich aktuell, Sonntag, 29. März 2020, in Oberösterreich folgendermaßen dar

„Angehörige von Menschen mit Beeinträchtigung leisten derzeit Großartiges“

30. 03. 2020 | Panorama

„Angehörige von Menschen mit Beeinträchtigung leisten derzeit Großartiges“

Mehr als 1850 Menschen mit Beeinträchtigung werden gewöhnlich von der Lebenshilfe Oberösterreich begleitet, derzeit sind es nur 531