Krebsvorsorge „oberhalb“ und „unterhalb“ der Gürtellinie ist auch in Zeiten einer Pandemie wichtig

Krebsvorsorge „oberhalb“ und „unterhalb“ der Gürtellinie ist auch in Zeiten einer Pandemie wichtig

Krebshilfe richtet einen eindringlichen Appell an Österreichs Frauen

Die Österreichische Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie appellieren anlässlich des Welttages der Gynäkologischen Onkologie (20.9.) und des Internationalen Brustkrebstages (1.10.) an Österreichs Frauen, die Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen trotz der Covid-19-Pandemie regelmäßig wahrzunehmen.

In der Zeit des Lockdowns waren einige Krebsfrüherkennungsuntersuchungen nicht bzw. nur eingeschränkt möglich. Die Erinnerungsbriefe zur „Vorsorge-Mammaografie“, die seit der Einführung des Brustkrebs-Früherkennungs-programmes an Österreichs Frauen verschickt werden, wurden für zwei Monate ausgesetzt, jedoch sofort nach Öffnung der meisten radiologischen Stellen wieder aufgenommen und komplett nachgeholt. „Es ist erfreulich, dass viele Frauen sofort wieder ihre „Krebsvorsorge-Termine“ wahrgenommen haben,“ so Krebshilfe-Präsident Univ.-Prof. Dr. Paul Sevelda. „Diejenigen, die vielleicht aufgrund der Covid-19-Pandemie, noch Sicherheitsbedenken haben, können beruhigt werden. Die Hygienemaßnahmen werden österreichweit standardisiert eingehalten und es ist sehr wichtig, dass Termine wie die Mammografie oder die gynäkologische Krebsvorsorge eingehalten werden“.

Deshalb appellieren Krebshilfe und AGO an den bevorstehenden Welttagen verstärkt an Österreichs Frauen, nachstehende Untersuchungen vornehmen zu lassen:

Mammographie ab 40 in zweijährigem Abstand

Krebsabstrich 1x jährlich ab dem 20. Lebensjahr. Frauen ab dem 30. Lebensjahr wird zumindest alle 3 Jahre ein HPV-Test empfohlen. Dies gilt für HPV-geimpfte und nicht HPV-geimpfte Frauen. Dabei soll eine Doppel-Testung (HPV-Test und gleichzeitiger PAP-Abstrich) vermieden werden.

„Der 20. September wird heuer zum zweiten Mal als „Welttag der gynäkologischen Onkologie“ begangen,“ so OA Dr. Christian Schauer, Präsident der Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie. „Für die AGO ist es Auftrag und Anliegen, rund um diesen Tag, Österreichs Frauen auf die Wichtigkeit der Früherkennung von gynäkologischen Krebserkrankungen hinzuweisen und über neue Therapien zu informieren. Wir freuen uns, diese wichtige Initiative gemeinsam mit der Österreichischen Krebshilfe umsetzen zu können.“

Die Pink Ribbon Aktion 2020 startet am 1.10. – dem Internationalen Brustkrebstag – mit einem Livestream aus dem Parlament (mit sehr limitierter Teilnehmerzahl und vorbehaltlich der Covid-19-Situation). Details werden kurz vor der Veranstaltung bekanntgegeben.

Die Pink Ribbon Tour 2020 wird aller Voraussicht nach in einigen Bundesländern nicht wie ursprünglich geplant stattfinden können. Details dazu findet man tagesaktuell unter www.pinkribbon.at.

„Leider sind die Spenden gegenüber dem Vorjahr als Folge der Covid-19-Pandemie zurückgegangen, so Krebshilfe-GF Doris Kiefhaber. „Viele langjährige Pink Ribbon Partner setzen heuer aus, weil es unsicher war oder ist, wie sich die Covid-19-Situation und damit die wirtschaftliche Situation entwickelt. Gleichzeitig verzeichnen wir aber einen massiven Anstieg an notwendiger Soforthilfe für (Brust-) KrebspatientInnen, die auch in finanzielle Not geraten sind. Wir bedanken uns daher ausdrücklich bei den Firmen, Organisationen und Privatpersonen, die uns gerade heuer unterstützen.“

Danke an die Pink Ribbon Partner 2020:

Republik Österreich Parlament, Früh erkennen – Österreichsiches Brustkrebs-Früherkennungsprogramm, Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie, ABCSG – Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group, Apothekerverlag, Österreichische Apothekerkammer, Berufsverband Radiologie der Österreichischen Ärztekammer, Österreichische Röntgengesellschaft Gesellschaft für Medizinische Radiologie und Nuklearmedizin, Deloitte, Estée Lauder Companies & Parfümerie Müller, Bipa, Eva Poleschinski, gabarage & die Stoffschwester, Hofer, phh Rechtsanwälte, Salamander, Hanro, XXL Sports- & Outdoor, Kelly, International Paper, Weingut Leo Hillinger, Wiener Damenwiesn, Sabine Hauswirth & Julya Rabinowich, Look! & die Bundesländerinnen & echo medienhaus, Novartis Oncology & Pfizer Oncology & Pierre Fabre & Roche, Gorillas, Büro Hirzberger, Urdl promotion, Seitenblicke & Madonna & Gesund+Fit & oe24

Danke den Kooperationspartnern: Selpers, Think Pink, die geschlossenen FB-Patientinnengruppen „Brustkrebs“, „Brustkrebs Österreich“ und „Metastasierter Brustkrebs Österreich“, Claudias Cancer Challenge, „Meta Mädels“ und Vienna Pink Dragons.

Quelle: Doris Kiefhaber Geschäftsführung Österreichische Krebshilfe / ots  //  Fotocredit: Krebshilfe

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Gewalt hat in unserer Gesellschaft keinen Platz

22. 09. 2020 | Blaulicht

Gewalt hat in unserer Gesellschaft keinen Platz

Im Bild OGM-Chef Wolfgang Bachmayer, Innenminister Karl Nehammer und Frauenministerin Susanne Raab

Banken müssen Verantwortung übernehmen

22. 09. 2020 | Wirtschaft

Banken müssen Verantwortung übernehmen

Wer nichts gegen Geldwäsche tut, macht sich zum Komplizen

CT-Untersuchungen auf e-card in der Privatklinik Graz Ragnitz

22. 09. 2020 | Gesundheit

CT-Untersuchungen auf e-card in der Privatklinik Graz Ragnitz

Im Bild Dr. Schmidt, Leiterin der Radiologie Graz Ragnitz, spricht mit einer Patientin

Tag des Denkmals 2020 – ABSAGE

22. 09. 2020 | Kunst & Kultur

Tag des Denkmals 2020 – ABSAGE

Das Bundesdenkmalamt sagt Durchführung des österreichweiten Denkmal-Events 2020 ab

Europäische Mobilitätswoche heuer unter dem Motto „klimafreundliche Mobilität für alle“

22. 09. 2020 | Wirtschaft

Europäische Mobilitätswoche heuer unter dem Motto „klimafreundliche Mobilität für alle“

Größte Kampagne für klimafreundliche Mobilität, mit Öffi-Umsteige-Aktionen sowie coronabedingt der neuen Mitmach-Aktionen „mit Abstand“