KWG errichtet Photovoltaik-Park auf Parkflächen und Radweg

KWG errichtet Photovoltaik-Park auf Parkflächen und Radweg

Am 17. September wurde der Photovoltaik-Park (kurz PV-Park) der Gemeinde Neukirchen bei Lambach eröffnet. Dies ist ein weiteres Projekt bei dem der regionale Energieversorger KWG aus Schwanenstadt sein innovatives und nachhaltiges Handeln, sowie seine Expertise in der Energieerzeugung unter Beweis stellt.

 

Mit dem Photovoltaik-Park in Neukirchen bei Lambach kann mit einer Leistung von rund 28 kWp Sonnenstrom für rund 10 Haushalte pro Jahr erzeugt werden. Der PV-Park besteht aus einer PV-Parkplatzüberdachung in Form von Ökosolar PV GmbH-Carports, einer innovativen PV-Radwegüberdachung sowie einer KWG Smart Bench und einem KWG Smart Solar Streetlight. Zusätzlich zur PV-Anlage hat KWG den PV-Park mit Lademöglichkeiten für Elektroautos und Elektrofahrräder ausgestattet. „Besonders freuen wir uns, dass wir gemeinsam mit unserem Partner UNIMET Metallverarbeitung GmbH & Co KG eine der weltweit ersten PV-Radwegüberdachungen liefern durften. Das ist ein schönes Leuchtturmprojekt, um ungenutzte Verkehrsflächen energetisch sinnvoll nutzbar zu machen“, zeigt sich KWG Geschäftsführer Peter J. Zehetner stolz.

Der erzeugte Sonnenstrom wird direkt vor Ort für die Ladung der E-Autos und E-Bikes verwendet. Der Überschuss wird wiederum für die regionale Energieversorgung der KWG Kunden genutzt. Der PV-Park wurde für die Gemeinde Neukirchen bei Lambach errichtet und vom Land OÖ gefördert.

 

Besonders die schnelle Durchlaufzeit dieses Projekts ist hervorzuheben. 

„Eine Durchlaufzeit von nur knapp drei Monaten ist in der momentanen wirtschaftlichen Situation, in der hohe Auslastungen in der PV-Branche und Lieferschwierigkeiten bei Komponenten an der Tagesordnung sind, wirklich hervorzuheben,“ erklärt Peter J. Zehetner, „umso mehr haben wir mit unseren Partnerfirmen bewiesen, dass mit uns auch in herausfordernden Zeiten eine verlässliche Partnerschaft mit Handschlagqualität möglich ist.“ 

 

Über KWG:

Bereits seit 1920 sichert KWG, mit Sitz in Schwanenstadt, mit seinen sieben Kleinwasserkraftwerken entlang der Ager und einer Photovoltaikanlage eine nachhaltige und umweltfreundliche Stromproduktion. Als regionaler Energieversorger, Telekomanbieter und Genossenschaft ist das Unternehmen in erster Linie der Region und deren Bevölkerung verpflichtet. Im Vordergrund stehen für KWG das nachhaltige Handeln für die Kunden und die Region sowie die Produktion von 100%igem Ökostrom. Heute gilt KWG als Unternehmen, das am Puls der Zeit agiert und mit seinen 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leistet.

 

Quelle/Fotocredit:  KWG Kraftwerk Glatzing-Rüstorf eGen  www.kwg.at

Das könnte Sie interessieren!

Sonnenstrom aus der eigenen PV-Anlage noch im Jahr 2022 nutzen

12. 06. 2022 | WIRTSCHAFT

Sonnenstrom aus der eigenen PV-Anlage noch im Jahr 2022 nutzen

Photovoltaikanlagen liefern eine gute Ergänzung zur Stromproduktion aus Wasserkraft

KEM Vöckla-Ager unter neuer Führung

29. 04. 2022 | Wirtschaft

KEM Vöckla-Ager unter neuer Führung

Sybille Chiari übernimmt Leitung der Klima- und Energiemodellregion Vöckla-Ager von Mag.a Sabine Pommer, die 12 Jahre die Geschicke der KEM als Managerin l...

KWG ist bereit für die Mobilitätswende

24. 03. 2022 | WIRTSCHAFT

KWG ist bereit für die Mobilitätswende

Besonders im Bereich der Mobilität ist es möglich, Maßnahmen zu setzen, um diese Abhängigkeit zu verringern. Bereits seit Jahren geht KWG, der Ökostromhers...

100 Jahre Tischlerhandwerk & 30 Jahre Kastenfenster

21. 01. 2022 | WIRTSCHAFT

100 Jahre Tischlerhandwerk & 30 Jahre Kastenfenster

Seit 1921 steht das Familienunternehmen Kranz für ästhetische Baukultur, präzise Maßarbeit und stilechte Funktion. Im Bild: TM Ing. Barbara Kranz, Mag. Han...

Goldene Unternehmermedaille für die Familie Kapsamer

22. 10. 2021 | WIRTSCHAFT

Goldene Unternehmermedaille für die Familie Kapsamer

Präsidentin Doris Hummer und Holzindustrie-Fachvertreter Ferdinand Reisecker überreichten die Ehrung an Anna Kapsamer-Fellner und ihren Bruder Johannes Kap...