Mehr Transparenz und bessere Nachvollziehbarkeit bei Medienförderung und Inseratenvergabe

Mehr Transparenz und bessere Nachvollziehbarkeit bei Medienförderung und Inseratenvergabe

Am 12. Jänner 2022 nahmen Bundesministerin Susanne Raab (im Bild) und Klubobfrau Sigrid Maurer am Doorstep vor dem Ministerrat teil

Die Bundesregierung wird einen Prozess zur Neuorganisation der heimischen Medienförderung und Inseratenvergabe einleiten. Das verkündete Medienministerin Susanne Raab vor der Sitzung des Ministerrats am 12. Jänner. Ein besonders wichtiges Anliegen sei ihr dabei eine "klare Trennung zwischen den sogenannten Medienförderungen, also den Strukturförderungen für den Medienstandort Österreich einerseits, und den Kriterien und Prozessen für die Vergabe von Inseraten andererseits". Der präsentierte Ministerratsvortrag beinhalte einen Maßnahmenkatalog, der unter anderem strengere Regeln und mehr Transparenz für Inseratenschaltungen sowie ein einheitliches Medienförderungsgesetz vorsieht und nun in einem Prozess im Austausch mit der Branche evaluiert wird.

Es sei in diesem Zusammenhang wichtig, auf das "legitime Informationsbedürfnis der Bundesregierung und Bundesländer" hinzuweisen, wenn es beispielsweise darum gehe, in Kooperation mit den Medien die Bevölkerung über Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie aufzuklären oder auf Gewaltschutzkampagnen und Unterstützungsmöglichkeiten für Frauen aufmerksam zu machen. "Bei derartigen Informationskampagnen brauchen wir die Medien als Partner." Es sei notwendig, mit Instrumenten wie Medienkooperationen oder Inseraten zu arbeiten, betonte Raab. "Uns geht es nun darum, genau hinzusehen, wie wir solche Prozesse transparenter gestalten können. Denn Nachvollziehbarkeit ist die höchste Prämisse, wenn Steuergeld investiert wird", so die Ministerin.

Evaluierung und umfassender Diskussionsprozess ab Februar
Der im Ministerratsvortrag präsentierte Maßnahmenkatalog werde nun dazu dienen, eine Evaluierung und einen umfassenden Diskussionsprozess anzustoßen. Ab Anfang Februar sollen Vertreterinnen und Vertreter der Medienbranche, der Wissenschaft und der politischen Parteien zu einem ergebnisoffenen Prozess geladen werden, um gemeinsam über Problemfelder und künftige Maßnahmen zu diskutieren. "Am Ende des Prozesses soll dann ein Ergebnis stehen, mit dem die Kriterien für die Vergabe künftig klar geregelt sind und die Zielsetzungen Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit, Transparenz und Nachvollziehbarkeit an oberster Stelle stehen", so Bundesministerin Raab abschließend.

Quelle: BKA  //  Fotocredit: BKA/Christopher Dunker

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Fast 90 Prozent Durchimpfungsrate bei Polizei

25. 01. 2022 | Blaulicht

Fast 90 Prozent Durchimpfungsrate bei Polizei

Die aktualisierten Zahlen der Statistik Austria zur Impfquote im Innenressort zeigen einen erneuten Anstieg von Geimpften

Siege für Spitzentrio in der Männer Bundesliga

24. 01. 2022 | Sport

Siege für Spitzentrio in der Männer Bundesliga

Die Positionen in der Faustball Bundesliga der Männer scheinen zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs bezogen. Das Spitzentrio Vöcklabruck, Enns und Frei...

Corona-Kontrollen weiterhin in hoher Dichte fortgesetzt

24. 01. 2022 | Blaulicht

Corona-Kontrollen weiterhin in hoher Dichte fortgesetzt

Seit 11. Jänner 2022 gab es fast eine halbe Million Polizei-Kontrollen

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

23. 01. 2022 | Gesundheit

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

22.453 Neuinfektionen in Österreich

"Allianz der Vernunft" bei Konferenz der EU-Mitgliedsstaaten in Litauen

23. 01. 2022 | Politik

"Allianz der Vernunft" bei Konferenz der EU-Mitgliedsstaaten in Litauen

Innenminister Gerhard Karner hat am 20. und 21. Jänner 2022 in Litauen an einer Konferenz der EU-Mitgliedsstaaten zum Thema Außengrenzschutz teilgenommen. ...