Oberösterreich ist Forschungs-Spitze in Österreich

Oberösterreich ist Forschungs-Spitze in Österreich

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner und DI Peter Mitterbauer, MBA, Vizepräsident der IV OÖ und Vorstandsvorsitzender der MIBA AG sind erfreut über die positive Entwicklung im Forschungsbereich 

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Erfolgreiches Zusammenspiel in Oberösterreich ist hauptverantwortlich für die großartige Entwicklung“

Oberösterreichs Forschungsquote ist vom Jahr 2015 bis zum Jahr 2017 im Bundesvergleich am stärksten gestiegen. Hauptverantwortlich dafür ist vor allem das erfolgreiche Zusammenspiel von Forschungseinrichtungen, Politik, Wirtschaft und Industrie in Oberösterreich. „Oberösterreich konnte von 2015 bis 2017 die Forschungsquote auf 3,46 Prozent steigern. Das bedeutet prozentuell den bundesweit stärksten Anstieg und ist ein deutliches Signal für unseren Forschungs- und Wirtschaftsstandort Oberösterreich“, merkt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner im Hinblick auf die aktuelle Statistik der Statistik Austria an.

„Forschung und Entwicklung sind wichtige Gradmesser für die Stärke eines Standortes. Der gemeinsame Weg von Forschungseinrichtungen, Politik, Wirtschaft und Industrie ist hauptverantwortlich für diese großartige Entwicklung in Oberösterreich“, ist Landesrat Achleitner überzeugt.
Mit 1,996 Milliarden Euro sind Oberösterreichs Unternehmen, vor der Steiermark mit 1,713 Milliarden Euro und Wien mit 1,606 Milliarden Euro, bundesweit Spitzenreiter bei den Investitionen in Forschung und Entwicklung. 

Oberösterreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen konnten im Jahr 2018 insgesamt 136 Millionen Euro an FFG-Mitteln nach Oberösterreich holen. Das entspricht einer Steigerung von rund 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Fünftel der österreichweiten FFG-Förderungen. 

„Oberösterreich ist die Wirtschaftslokomotive der Republik – damit das so bleibt, investieren wir massiv in Forschung und Entwicklung, da diese Grundlage für Innovationen sind und daraus Wertschöpfung für unseren Wirtschaftsstandort entsteht“, erklärte Landesrat Achleitner.

Im Vergleich des Bruttoregionalproduktes liegt Oberösterreich mit 63,395 Milliarden Euro nur hinter der Bundeshauptstadt Wien.

Quelle: Land Oberösterreich  Fotocredit: Sabrina Liedl

Das könnte Sie interessieren!

Bad Ischl ist Europäische Kulturhauptstadt 2024

12. 11. 2019 | Kunst+Kultur

Bad Ischl ist Europäische Kulturhauptstadt 2024

LH Thomas Stelzer und Andreas Schieder danken Bürgermeister Hannes Heide und swinwm Team für Einsatz, Engagement und Herzblut für das Salzkammergut

Finanzministerium erwartet für heuer wieder gesamtstaatlichen Überschuss

12. 11. 2019 | Politik

Finanzministerium erwartet für heuer wieder gesamtstaatlichen Überschuss

Der Budgetausschuss befasst sich mit aktueller Budgetentwicklung

Weihnachtsmarkt mit größter Lebendtierkrippe Europas

12. 11. 2019 | Freizeit

Weihnachtsmarkt mit größter Lebendtierkrippe Europas

Weihnachtsmarkt auf Gut Aiderbichl Henndorf vom 1. Dezember 2019 bis 6. Jänner 2020

100 hochwertige E-Bikes gestohlen

11. 11. 2019 | Blaulicht

100 hochwertige E-Bikes gestohlen

Dauerdienst des Landeskriminalamtes OÖ bittet unter der TelNr. 059133 40 3333 um Mithilfe

Zwischenfall in Temelin -FPÖ fordert  Klage vor EGH

11. 11. 2019 | Politik

Zwischenfall in Temelin -FPÖ fordert Klage vor EGH

„Schon nach der Katastrophe in Fukushima sind im Rahmen der Stresstests im Werk in Temelin, ebenso wie im tschechischen AKW in Dukovany, zahlreiche Mängel ...