Oberösterreicher besorgen heuer rund 7 Mio. Weihnachtspackerl

Oberösterreicher besorgen heuer rund 7 Mio. Weihnachtspackerl

Wiesinger: „Wir hoffen, für das morgen offiziell startende Weihnachtsgeschäft, die Erlöse aus dem Vorjahr halten zu können“

Morgen startet mit dem ersten Weihnachtseinkaufssamstag im heurigen Advent offiziell das Weihnachtsgeschäft, dem der oberösterreichische Handel mit Spannung entgegen blickt. „Das vierte Quartal entscheidet über das Jahresergebnis im Einzelhandel. Insbesondere im Dezember liegen die Umsätze über alle Branchen hinweg um ein Viertel über dem Durchschnitt der Monate Jänner bis November. Einzelne Branchen verdoppeln bis verdreifachen ihre Umsätze im Dezember. Wir hoffen, die Weihnachtserlöse aus dem Vorjahr halten zu können, über stabile Umsätze wären wir sehr glücklich“, sagt Ernst Wiesinger, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

„Laut KMU Forschung Austria startet der Einzelhandel heuer vorsichtig ins Weihnachtsgeschäft. 71 Prozent der befragten Einzelhändler  gehen von stabilen Weihnachtsumsätzen aus. 15 Prozent rechnen damit, die Vorjahresumsätze übertreffen zu können, und 14 Prozent erwarten rückläufige Umsätze im Weihnachtsgeschäft 2019“, zitiert Wiesinger die aktuelle Studie.

89 Prozent der Oberösterreicher (ab 15 Jahre) bzw. über 1,1 Mio. Oberösterreicher kaufen laut KMU Forschung Austria heuer Weihnachtspräsente ein und planen dabei mit einem Budget von rund 350 Euro. Damit liegt das Budget in diesem Jahr etwa beim Durchschnitt der vorangegangen Jahre. Die Bandbreite der geplanten Geschenkeausgaben ist weiterhin hoch: 13 Prozent wollen maximal 100 Euro für alle Präsente zusammen ausgeben, während 7 Prozent bereit sind, mehr als 1.000 Euro aufzuwenden.

Der Anteil der „Late-Shopper“, die Geschenke erst kurz vor Heilig Abend besorgen, beträgt beachtliche 42 Prozent. 11 Prozent bzw. rund 140.000 Konsumenten aus Oberösterreich haben hingegen vor bzw. im Oktober schon mit dem Einkauf ihrer Weihnachtspräsente begonnen. Im Durchschnitt kaufen, so die Umfrage, die Oberösterreicher heuer sechs Geschenke. In Summe besorgen die Oberösterreicher somit schätzungsweise mehr als 7 Mio. Weihnachtspackerl. Im Ranking der Top-Weihnachtsgeschenke liegen Bücher an der Spitze, 38 Prozent wollen ihren Liebsten solch ein Geschenk unter den Christbaum legen. Dahinter liegen Spielwaren mit 31 Prozent vor Bekleidung und Textilien mit 30 Prozent. 27 Prozent der Geschenkekäufer planen, Wein, Delikatessen oder ähnliche Genussmittel zu verschenken, Kosmetika und Bargeld folgen auf den Plätzen dahinter. Schmuck, Selbstgemachtes und Sportartikel liegen auf den weiteren Rängen.

Quelle: WKOÖ  Fotocredit: ©Kellner & Kunz,honorarfrei

Das könnte Sie interessieren!

Plattform Industrie 4.0 Österreich - Gemeinsam erfolgreich für die Digitalisierung

12. 12. 2019 | Wirtschaft

Plattform Industrie 4.0 Österreich - Gemeinsam erfolgreich für die Digitalisierung

v.l.n.r.: Günter Rübig (Obmann Sparte Industrie Wirtschaftskammer Oberösterreich), Johann Kalliauer (Präsident Arbeiterkammer Oberösterreich), Markus Achle...

Eco Tech ‚made in Austria‘ zeigt bei UN-Klimakonferenz in Madrid Lösungen für Klimaschutz

12. 12. 2019 | Wirtschaft

Eco Tech ‚made in Austria‘ zeigt bei UN-Klimakonferenz in Madrid Lösungen für Klimaschutz

Bundesministerin Patek und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller eröffnen Best-Practice-Showcase in Madrid

Control Risks warnt für 2020 vor einer Bedrohung durch Cyber-Kriegsführung

12. 12. 2019 | Wirtschaft

Control Risks warnt für 2020 vor einer Bedrohung durch Cyber-Kriegsführung

Europäische Unternehmen sollten ihre digitale Widerstandsfähigkeit überprüfen

Bakteriensichere Autowaschanlagen

10. 12. 2019 | Wirtschaft

Bakteriensichere Autowaschanlagen

ÖNORM B 5022 definiert ab 1.1.2020 normative Anforderungen an die Wasserqualität von Waschanlagen zum Schutz vor Legionellen-Infektionen

 „Die Eiskönigin 2“ und Großbildschirm TV sind Renner im Weihnachtsgeschäft

07. 12. 2019 | Wirtschaft

„Die Eiskönigin 2“ und Großbildschirm TV sind Renner im Weihnachtsgeschäft

Wiesinger: „Die Stimmung im oberösterreichischen Handel ist positiv“