ÖSTERREICH MUSS NACH DER 0:3 NIEDERLAGE IN DIE HOFFNUNGSRUNDE

ÖSTERREICH MUSS NACH DER 0:3 NIEDERLAGE IN DIE HOFFNUNGSRUNDE

Österreich verliert das Spiel um den direkten Halbfinal-Einzug gegen seine Nachbarn aus der Schweiz überraschend klar mit 0:3, auch wenn besonders Satz zwei und drei äusserst knapp an die Eidgenossen gehen.

Nun muss in der Hoffnungsrunde gegen Gastgeber Argentinien ein Sieg her, um doch noch ins WM-Halbfinale einziehen zu können. Dort würde bei einem Erfolg über Argentinien Weltmeister Deutschland warten.

Das Spiel gegen Argentinien beginnt heute um 17.30 Uhr (21.30 MEZ)

ÖSTERREICH - SCHWEIZ 0:3 (06:11, 09:11, 11:13)

Startaufstellung AUT: Jean Andrioli, Klemens Kronsteiner, Siegi Simon (Kapitän), Bela Gschwandtner, Klaus Thaller Startaufstellung SUI: Cyrill Schreiber, Uli Rebsamen, David Berger, Mario Kohler, Martin Dünner

1. Satz:

Kronsteiner eröffnet das Spiel, im Gegenzug gelingt der Schweiz ein kurzer Ball, 1:0 Schweiz. Langer Ballwechsel mit dem besseren Ende für die Schweiz, Cyrill Schreiber punktet zum 2:0. Jean Andrioli verkürzt mit Service auf Cyrill Schreiber, 1:2. Klemens Kronsteiner sorgt für den Gleichstand zum 2:2. Einen langen Schreiber-Service kann Siege Simon nicht abwehren, 3:2 SUI. Schreiber erhöht mit Angriff zwischen Kronsteiner und Gschandtner auf 4:2 SUI. Und dann ist es Rebsamen, der seinen Angriff hinter Andrioli durchbringt, 5:2 Schweiz. Österreich nimmt Time Out. Schreiber punktet erneut mit einem langen Ball zwischen Simon und Thaller, gefolgt von einem Andrioli-Service ins Out, die Schweiz führt 7:2. Österreich findet nur schwer ins Spiel. Ein Kronsteiner-Zuspiel verschlägt Andrioli ins Seitenout, 8:2 SUI. Jetzt ein Schweizer Angriff, der im Grundlinien-Out landet, 3:8. Erneut fehlerhafter Angriff der Eidgenossen, nur noch 4:8. Das österreichische Zuspiel ist zu weit, Fehler Österreich, 9:4 Schweiz. Schöne Angriffe jetzt von Österreich, aber Andrioli fährt mit seinem Schlagarm in das Netzband, 10:4 und Satzbälle für die Schweiz. Kronsteiner wehrt mit einem halblinken Service ab, 5:10. Jetzt Service Schreiber, aber Siege Simon kann abwehren, wieder Angriff Schweiz, der Ball geht hinten ins Out, 6:10. Wieder Schreiber, diese Mal gelingt das Service zwischen Andrioli und Thaler, die Schweiz gewinnt den 1. Satz mit 11:06.

2. Satz:

Schreiber auf Andrioli, der wehrt hervorragend ab, aber Kronsteiner Angriff geht ins Netz, 1:0 SUI. Böiger Wind kommt auf, mit dem beide Mannschaften vor allem im Zuspiel Probleme haben. Das Schweizer Zuspiel ist zu weit, wird nicht mehr berührt, 1:1. Jetzt ein Service-Fahler von Schreiber, 2:1 Österreich. Mit dem folgenden Service macht er seine Fehler wieder wett, Gleichstand 2:2. Der halblinke Kronsteiner gerät zu lange, die Schweiz ist im Gegenzug erfolgreicher, 3:2 SUI. Jetzt ein tolles Service von Kronsteiner auf Schreiber, 3:3. Schreiber revanchiert sich, Service auf Kronsteiner. Der wehrt zwar ab, der Ball geht aber anschließend in das Netzband, 4:3 SUI. Wird das ein Serviceduell? Kronsteiner schießt auf die Grundlinie zwischen Mitte und links hinten durch, 4:4. Schreiber mit deinem Service wieder auf Kronsteiner, aber der Ball ist in der Leine, Österreich führt 5:4. Bodenfehler beim scharfen Service von Schreiber auf Simon, wieder Einstand beide 5. Service Kronsteiner leider im Out, 6:5 Schweiz. Jetzt ein schöner Austria-Angriff, Andrioli mit dem Punkt zum 6:6. Nach toller Abwehr von Klaus Thaler spielt Andrioli direkt zu, und Kronsteiner punktet hinter Schreiber, 7:6 AUT. Rebsamen, Schreiber, Hallen-Klopfer, Punkt, Gleichstand 7:7. Schreiber sieht den aufrückenden Klaus Thaller, 8:7 SUI. Mit zu viel Gewalt bombt Kronsteiner sein Service ins Out, 9:7 für die Schweiz. Österreich nimmt Time Out. Service Kronsteiner vor Cyrill Schreiber, der den Ball nicht erreichen kann, das FTA verkürzt auf 8:9. Und einen schönen Angriff schließt Kronsteiner mit dem Punkt ab, 9:9. Jetzt ein unerreichbarer Halblinker von Schreiber, 10:9 SUI und Satzball. Die Schweiz nimmt ihr Time Out. Service Kronsteiner: wieder auf Schreiber, Rebsamen im Gegenangriff mit dem gefühlvollen Halblinken, die Schweiz holt Satz No.2 mit 11:09.

3. Satz:

Österreichs Team unverändert. Kronsteiner überrascht das Schweizer Team mit einem ganz kurzen Ball, 1:0 Österreich. Schreiber reagiert mit einem scharfen Grundlinienball auf Simon, 1:1. Rebsamen schießt mit dem Wind im Rücken Simon ab, 2:1 Schweiz. Für Simon kommt Stefan Wohlfahrt in der Mitte. Der nächste Rebsamen-Rückschlag ist zu weit, 2:2. Wohlfahrt rutscht beim Schreiber-Service am Boden aus, 3:2 Schweiz. Dann gelingt Kronsteiner ein schöner kurzer Ball, den er über der Leine abtropfen lässt, keine Chancen für Schreiber, 3:3. Netzfehler Schreiber, 4:3 Österreich. Jetzt wieder ein toller Angriff von Uli Rebsamen, dieses Mal keine Chance für Klaus Thaler, 4:4. Toller Ballwechsel jetzt, mit sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten. Österreich kann seine Angriffe nicht verwerten, letztlich ist es Schreiber auf Seiten der Schweiz, der zum 5:4 punktet. Kronsteiner gleicht mit seinem Service aus, es steht 5:5. Ein Angriff aus 4 Metern von Andrioli, der halblinke gelingt, 6:5 AUT. Dann ein zu weites Zuspiel von Jean Andrioli, das übers Netz geht, 6:6. Kronsteiner fährt unter den Ball, dieser landet weit im Seitenout, 7:6 SUI. Wieder ein längere Ballwechsel, den Schreiber im Aufgehen nehmen muss. Dennoch gelingt ihm dieser Punkt, 8:6 Schweiz. Das FTA nimmt Time Out. Österreich wechselt, Michael Fichtenschlager kommt für Jean Andrioli, Kronsteiner verkürzt mit deinem Service zum 7:8. Feichtenschlager muss einen Ball retten, aber sein Ball geht ins Seitenout, dadurch 9:7 für die Schweiz. Kronsteiner kurzes Service gelingt, nur noch 8:9. Und Schreiber knallt in die Feldmitte, der Ball springt kaum noch auf, 10:8 Sui. Matchball. Kronsteiner mit einem gefühlvollen Service vor Cyrill Schreiber, 9:10. 2.Matchball: Schreiber hinten ins Out, Österreich gleicht auf 10:10 aus. Wieder Schreiber, diese Mal kann er Wohlfahrt bezwingen, 11:10 und 3. Matchball für die Schweiz. Was macht Kronsteiner mit dem Service? Er spielt Schreiber an, das Schweizer Zuspiel ist zu lang, Matchball abgewehrt! 11:11. Tolle Abwehr von Österreich, aber im 2. Versuch gelingt Schreiber der Punkt, 12:11 SUI. 4. Matchball. Kronsteiner versucht es mit einem Service parallel zum Netzband, der Ball geht aber in der Nähe der 3-Meter-Linie um Millimeter ins Seitenout, damit steht es 13:11 und das Spiel ist zu Ende. Der 4. Matchball der Schweiz bringt den 3:0 Sieg der Schweiz über Österreich. Damit muss das Faustball Team Austria in die Hoffnungsrunde, wo Gastgeber Argentinien wartet. Sollte gegen den WM-Gastgeber ein Sieg gelingen, würde im Halbfinale Weltmeister Deutschland warten. 

Quelle: ÖFBB.at

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Sportabend der FF Schwanenstadt

22. 01. 2020 | Top-Beiträge

Sportabend der FF Schwanenstadt

Am 22.01.2020 hatten wir am Übungsprogramm eine Sportliche Tätigkeit stehen. Natürlich brauchen wir etwas für alt und jung, deshalb gings zum Kegeln

Desselbrunnerin Anna Schwarzlmüller wird Landesmeisterin im Dressurreiten

04. 10. 2019 | Sport

Desselbrunnerin Anna Schwarzlmüller wird Landesmeisterin im Dressurreiten

Die Desselbrunnerin Anna Schwarzlmüller konnte sich heuer über einen Landesmeistertitel im Dressurreiten freuen, und nahm erfolgreich an den Staatsmeisters...

Starke Testspielgegner für den SC Schwanenstadt 08

27. 01. 2019 | SPORT

Starke Testspielgegner für den SC Schwanenstadt 08

Die Winterpause geht für unsere Fußballer zu Ende. Trainer Kyril Chokchev startet das Vorbereitungsprogramm am 16.Jänner. Wir dürfen gespannt sein, ob es w...

Faustball-Championscup der Frauen: Wintermärchen knapp verpasst!

14. 01. 2019 | SPORT

Faustball-Championscup der Frauen: Wintermärchen knapp verpasst!

Hallen-Faustball der Extraklasse boten Europas beste Frauenteams beim EFA-Championscup in der ausverkauften Sporthalle Laakirchen. Vor 400 Zusehern begeist...

Peter Sagan erkämpft sich den zweiten Platz beim Tour Down Under Classic.

14. 01. 2019 | International

Peter Sagan erkämpft sich den zweiten Platz beim Tour Down Under Classic.

Zwei Tage vor dem eigentlichen Start der Tour Down Under hatten die Sprinter beim Tour Down Under Classic die Möglichkeit, ihre Form unter Beweis zu stelle...