Österreichs Vorreiterregion gegen Lichtverschmutzung feiert Geburtstag – ein Jahr Sternenpark Attersee-Traunsee

Österreichs Vorreiterregion gegen Lichtverschmutzung feiert Geburtstag – ein Jahr Sternenpark Attersee-Traunsee

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder, Nicole Eder (Bürgermeisterin Steinbach am Attersee), DI Martin Pelzer (Bürgermeister Altmünster) und DI Clemens Schnaitl (Geschäftsführer Naturpark Attersee-Traunsee) feierten ein Jahr Sternenpark (v.l.n.r.)

Oberösterreich gilt bundesweit als Vorreiter, wenn es um den Schutz des Nachthimmels geht. Als erstes Bundesland hat Oberösterreich ein eigenes Messnetz für die Lichtverschmutzung installiert und erstmals wurden in Pilotgemeinden auch konkrete Maßnahmen zur Verringerung der Lichtverschmutzung umgesetzt. Anfang letzten Jahres wurde dann der nächste Schritt gesetzt: Mit der Zertifizierung durch die Dark-Sky Assocation wurde der Naturpark Attersee-Traunsee zum ersten und bisher einzigen offiziellen österreichischen Dark Sky Park.

Ein Sternenpark ist ein Licht- und Landschaftsschutzgebiet, in dem die nächtliche Dunkelheit und die natürliche Nachtlandschaft als Schutzgut gelten und vor Lichtverschmutzung bestmöglich geschützt sein sollen. Weltweit gibt es etwa 150 Dark Sky Parks, rund 35 davon liegen in Europa. Der einzige österreichische Dark Sky Park erstreckt sich auf über hundert Quadratkilometern zwischen den beiden Seen Attersee und Traunsee. Für die Zertifizierung entwickelten die fünf Naturpark-Gemeinden Altmünster, Steinbach am Attersee, Weyregg am Attersee, Schörfling am Attersee und Aurach am Hongar ausgeklügelte Licht-Management-Pläne und rüsteten teilweise ihre Straßen- und Außenbeleuchtung um.
 

„Im Dark Sky Park Attersee-Traunsee sehen wir die positiven Auswirkungen, wenn es gelingt, die Lichtverschmutzung einzudämmen. Denn dort können wir einen gesunden Lebensraum für Mensch und Tier sowie die eindrucksvolle Nachtlandschaft erhalten. Unser Ziel ist es, weiter gegen Lichtverschmutzung zu sensibilisieren und die oberösterreichischen Gemeinden weiter zu unterstützen. Unser klares Ziel muss sein, dass wir schädliche Licht- und auch Energieverschwendung schrittweise verringern. Mein großer Dank gilt allen Beteiligten in den Gemeinden, im Naturpark Attersee-Traunsee, an der Universität Wien und im Umweltressort des Landes Oberösterreich“, so Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder.

Quelle, Fotocredit: Land OÖ    

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Anhänger mit Kälbern kippt um

21. 05. 2022 | Blaulicht

Anhänger mit Kälbern kippt um

Bezirk Vöcklabruck - Ein Fahrfehler im Gemeindegebiet von Unterach am Attersee dürfte die Ursache für eine Unfall mit einem Tieranhänger am 21. Mai 2022 ge...

Attersee - Mann stürzt von Boot -  Boot fuhr führerlos im Kreis

09. 05. 2022 | Blaulicht

Attersee - Mann stürzt von Boot - Boot fuhr führerlos im Kreis

Bezirk Vöcklabruck - Ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck stürzte am 9. Mai 2022 gegen 12:45 Uhr auf dem Attersee im Bereich der Litzlberger Bucht au...

74-Jähriger stürzt in Künette

27. 03. 2022 | Blaulicht

74-Jähriger stürzt in Künette

Bezirk Vöcklabruck - Zu einem Unfall kam es am 27. März 2022 gegen 11:45 Uhr in der Gemeinde Steinbach am Attersee

Verkehrsunfälle B151

21. 01. 2022 | Einsätze

Verkehrsunfälle B151

Zu gleich 2 Verkehrsunfällen wurde die Feuerwehr Au-See in den letzten beiden Tagen auf die B151 gerufen.

Küche geriet in Brand

16. 01. 2022 | Blaulicht

Küche geriet in Brand

Bezirk Vöcklabruck - Zu einem Brand kam es am 16. Jänner 2022 gegen 1:40 Uhr