Schwerer Arbeitsunfall in Laakirchen - Maschine zog ein Bein ein

Schwerer Arbeitsunfall in Laakirchen - Maschine zog ein Bein ein

Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am 30. Juli 2020 gegen 20:15 Uhr in einem Sägewerk in der Gemeinde Laakirchen

Dort wollte ein 63-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden eine Störung im Bretterzerteiler beheben. Er rief seinem 23-jährigen Arbeitskollegen aus dem Bezirk Gmunden, welcher die Maschine abstellen sollte. Dabei rutschte dieser jedoch aufgrund nasser Handschuhe am Bedienerpult ab und betätigte den falschen Schalter. Die Maschine lief weiter und zog ein Bein des 63-Jährigen in den Bretterzerteiler. Das Bein wurde in der Maschine eingeklemmt, der Arbeiter musste von der Feuerwehr aus dieser befreit werden. Anschließend wurde er nach notärztlicher Erstversorgung in das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck eingeliefert.

Quelle: LPD OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

 Beschäftigung in OÖ steigt nach dem Corona-bedingten Rückgang weiter an

11. 08. 2020 | Wirtschaft

Beschäftigung in OÖ steigt nach dem Corona-bedingten Rückgang weiter an

Bundesministerin Mag.a Christine Aschbacher und Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

Lohnnebenkosten rasch senken, um Kaufkraft anzukurbeln

10. 08. 2020 | Wirtschaft

Lohnnebenkosten rasch senken, um Kaufkraft anzukurbeln

Klinger: Hohe Lohnnebenkosten belasten Wirtschaft und die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Wohlfühlen im Wirtshaus ist gefragt

10. 08. 2020 | Wirtschaft

Wohlfühlen im Wirtshaus ist gefragt

Oberösterreichs Gastronomie ist wieder gut frequentiert Wirteobmann Mayr-Stockinger appelliert an Gäste, beim Gasthausbesuch die COVID-Auflagen einzuhalten

Paper-Girls wollen ins „Corona-Finale“

09. 08. 2020 | Sport

Paper-Girls wollen ins „Corona-Finale“

Im Bild: Wieder heiß auf Punch - Carina Steindl

Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

09. 08. 2020 | Wirtschaft

Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

V.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit Silicon Austria Labs-Geschäftsführer Dr. Gerald Murauer