Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

V.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit Silicon Austria Labs-Geschäftsführer Dr. Gerald Murauer

Wirtschafts- und Forschung-Landesrat Markus Achleitner: „Mikroelektronik ist das technische Rückgrat der Digitalisierung. Durch SAL kann Oberösterreich in der weltweiten Spitzenforschung mitmischen.“

Mit den „Silicon Austria Labs“ (SAL) entsteht an den drei Standorten Linz, Graz und Villach ein einzigartiges Spitzenforschungszentrum für Mikroelektronik auf Weltniveau. Oberösterreich bringt dabei seine jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Hochfrequenztechnik ein, die das technische Rückgrat etwa für die Bereiche 5G und Autonomes Fahren ist. Die OÖ. Landesregierung hat nun die dritte Förderrate in der Höhe von 2,5 Mio. Euro für dieses Projekt beschlossen. Im Hinblick darauf hat sich Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit SAL-Geschäftsführer Dr.Gerald Murauer zu einem Austausch über den aktuellen Ausbaustand getroffen.

„Das SAL mit seinem Linzer Forschungslabor zum Schwerpunkt Hochfrequenztechnik ist für Oberösterreich eine einzigartige Chance, in der weltweiten Spitzenforschung mitzumischen“, ist Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Achleitner überzeugt. 

Gerade die Hochfrequenztechnik ist für digitale Anwendungen in den Bereichen 5G, Industrie 4.0, Autonomes Fahren und bildgebende Diagnostik von zentraler Bedeutung. Schwerpunkte der Labors in Graz und Villach sind die System-Integration, die Bereiche Sensorik und Sensorsysteme sowie die Leistungselektronik.

Aktuell arbeiten im am Aufbau befindlichen Labor am Campus der Johannes Kepler Universität 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Im Endausbau sollen es 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein und das SAL auf 2.000 Quadratmetern im Science Park 4 der JKU beheimatet sein, der im kommenden Jahr fertig gestellt werden wird“, kündigt Landesrat Achleitner an.

Das Land Oberösterreich ist über die Upper Austria Research GmbH (UAR) an der Silicon Austria Labs GmbH beteiligt. Es stellt in der Aufbauphase von 2019 bis 2023 Fördermittel in der Höhe von insgesamt 12,5 Mio. Euro für den Standort in Oberösterreich zur Verfügung. Die dritte Förderrate in der Höhe von 2,5 Mio. Euro wurde nun von der Oö. Landesregierung beschlossen. Ein wichtiger Partner der SAL ist die Industrie, Kooperationen bestehen bereits mit DICE GmbH, Fronius und voestalpine Stahl GmbH.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Sabrina Liedl

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Covid-19: Information an Fahrgäste der Buslinie 15, „Thalheim bei Wels – Schule“

21. 09. 2020 | Gesundheit

Covid-19: Information an Fahrgäste der Buslinie 15, „Thalheim bei Wels – Schule“

Personen, die am 15.09., 16.09. und 17.09.2020 in diesem Zeitraum mit der Buslinie 15 unterwegs waren, wird präventiv geraten, ihren Gesundheitszustand gen...

 Beginn des „Blätterrauschens“ der Salzkammergut Festwochen Gmunden

20. 09. 2020 | Kunst und Kultur

Beginn des „Blätterrauschens“ der Salzkammergut Festwochen Gmunden

„Unser erstes Konzert nach der längsten Generalpause in der Orchestergeschichte heute Abend in Gmunden!“ Diesen Satz postete das Bruckner Orchester Linz am...

 Wolfgangsee Ziel der ADAC Europa Classic

19. 09. 2020 | Freizeit

Wolfgangsee Ziel der ADAC Europa Classic

Jährlich veranstaltet der ADAC, mit knapp 22 Millionen Mitgliedern der größten Autofahrerclub Europas, eine Ausfahrt für Oldtimerliebhaber.

Ein Schnupfen alleine ist noch kein COVID-19-Symptom

19. 09. 2020 | Gesundheit

Ein Schnupfen alleine ist noch kein COVID-19-Symptom

Erkältung, Grippe oder gar Corona? Dr. Tilman Königswieser, Experte der OÖ Gesundheitsholding im Corona-Krisenstab des Landes Oberösterreich klärt auf

170.000 Stück Einweg-Masken und 1.200 waschbare Masken

18. 09. 2020 | Panorama

170.000 Stück Einweg-Masken und 1.200 waschbare Masken

Land Oberösterreich stattet Schulen mit Notkontingent an Mund-Nasenschutz-Masken aus