Unternehmeranzahl steuert in OÖ auf die 100.000er-Schallmauer zu

Unternehmeranzahl steuert in OÖ auf die 100.000er-Schallmauer zu

98.866 WKOÖ-Mitglieder sind für Präsidentin Hummer eine klare Bestätigung für die Dynamik des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich

Die Zahl der Unternehmer steuert in Oberösterreich kontinuierlich auf die 100.000er-Schallmauer zu. Im vergangenen Jahr hat sich die Kammermitgliederanzahl um weitere 1,3 Prozent auf 98.886 Selbständige erhöht. In absoluten Zahlen bedeutet dies per Ende 2019 ein Plus um 1309 Unternehmen gegenüber dem Vorjahresstichtag. Weiterhin im Vormarsch: die Frauen. Die Anzahl der Unternehmerinnen ist um 1,5 Prozent – in absoluten Zahlen um 554 – auf 36.948 gestiegen, während die männliche Unternehmerschaft „nur“ um 347 (+ 0,9 Prozent) auf 40.715 zulegte. Die restlichen 21.203 Selbständigen verteilen sich auf physische Personen.

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer betrachtet diese Entwicklung mit Wohlgefallen, zumal sie einerseits ein Spiegelbild der Stärke und Dynamik des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich ist. Andererseits lässt sich daraus auch ablesen, dass der konsequente Einsatz der WKOÖ für das Unternemertum und wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen sichtbar auf fruchtbaren Boden fällt. 

Handwerk hat goldenen Boden. Diese Aussage bestätigt ein Blick auf die Selbständigenstatistik nach Spartenmitgliedschaften. Mit 52.643 Mitgliedschaften (+2,1 Prozent) liegt die Sparte Gewerbe und Handwerk mit Abstand an der Spitze, gefolgt von der Sparte Handel, deren Mitglieder um 0,5 Prozent auf 31.693 Mitglieder anwuchsen, sowie der Sparte Information und Consulting, deren Mitgliederanzahl sich um 1,3 Prozent auf 17.334 erhöhte. Dahinter reihen sich die Sparten Tourismus und Freizeitwirtschaft (10.439 Mitglieder), Transport und Verkehr (5360 Mitglieder), Industrie (1159 Mitglieder) sowie Bank und Versicherung (155) ein.

Im Bezirksranking liegt klarerweise die Landeshautpstadt Linz mit 15.433 Unternehmen in Front, gefolgt von den Bezirken Linz-Land (10.808) und Vöcklabruck (10.164). Dahinter rangieren die Bezirke Gmunden (7834), Braunau (6351), Urfahr-Umgebung (6293), Wels-Land (5444), Wels-Stadt (4930), Grieskirchen (4282), Perg (4110), Steyr-Land (4050), Freistadt (4013), Kirchdorf (3922), Ried (3836), Schärding (3392), Rohrbach (3364), Steyr-Stadt (2584) und Eferding (2272). Die prozentuell stärksten Zuwächse verzeichneten die Bezirke Kirchdorf (+3,8 Prozent), Freistadt (+3,2 Prozent), Wels-Land (+2,7 Prozent), Rohrbach (+2,4 Prozent) und Eferding (+2,2 Prozent).

Quelle: WKOÖ  //Fotocredit:  © Peter Baier

Das könnte Sie interessieren!

KWG bietet Breitband-Internet im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung

20. 02. 2020 | WIRTSCHAFT

KWG bietet Breitband-Internet im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung

Schwanenstadt: KWG bietet ab 2020 den Kunden im eigenen Stromnetzgebiet sowohl Strom als auch Internet, Fernsehen und Telefon aus einer Hand. Um den Ausbau...

In Oberösterreich profitieren 3.420 Lehrlinge von dem Lehrberufspaket

19. 02. 2020 | Wirtschaft

In Oberösterreich profitieren 3.420 Lehrlinge von dem Lehrberufspaket

Winzig zum Lehrberufspaket: „Ein wichtiger Schritt gegen den Fachkräftemangel.“

Ferienzeit ist Oberösterreich-Zeit

14. 02. 2020 | Wirtschaft

Ferienzeit ist Oberösterreich-Zeit

Der 5-Jahres-Vergleich ergab eine Steigerung von +21,6 Prozent bei den Nächtigungen von 2014 bis 2019 und eine Steigerung von +27,0 Prozent bei den Ankünft...

 48 Prozent wollen ihre Liebsten zum Valentinstag beschenken

13. 02. 2020 | Wirtschaft

48 Prozent wollen ihre Liebsten zum Valentinstag beschenken

Wiesinger: „Für den Handel in Oberösterreich stellt der Valentinstag einen wichtigen Kaufanlass dar“

Energieversorger KWG mit BGF Gütesiegel ausgezeichnet

13. 02. 2020 | WIRTSCHAFT

Energieversorger KWG mit BGF Gütesiegel ausgezeichnet

KWG legt auf die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) großen Wert. Dafür wurde dem Energieversorger kürzlich das BGF Gütesiegel verliehen.