WE BLAME THE EMPIRE - neue Monster Energy Band

WE BLAME THE EMPIRE -  neue Monster Energy Band

Auch 2019 reißt die Erfolgssträhne der Vöcklabrucker Band WE BLAME THE EMPIRE nicht ab. Der Getränkehersteller Monster Energy hat die vier Musiker für sich entdeckt und prompt unter Vertrag genommen. 

Auch 2019 reißt die Erfolgssträhne der Vöcklabrucker Band WE BLAME THE EMPIRE nicht ab. Der Getränkehersteller Monster Energy hat die vier Musiker für sich entdeckt und prompt unter Vertrag genommen. Eine große Chance für die Metalcore Band, deren Musiker aus den Gemeinden Schwanenstadt, Attnang-Puchheim und Desselbrunn (Windern) kommen.

Doch die Vier wären nicht da, wo sie sind, wenn sie nicht jetzt schon wieder wüssten, wie es weitergehen soll. Gitarrist Moritz Osterer gewährt einen Einblick in die Planung: "2019 wird ein arbeitsintensives Jahr. Zum einen arbeiten wir gerade auf Hochtouren an unserem zweiten Album, welches wir 2020 veröffentlichen wollen. Parallel dazu bereiten wir uns aber schon auf unsere anstehenden Konzerte im Frühjahr und die Festivalsaison vor. Es gibt viel zu tun, wir freuen uns, dass wir mit Monster Energy jetzt einen Partner haben, der uns bei unseren Plänen voll und ganz unterstützt."

Die aufstrebende Band hat durch Disziplin und Ehrgeiz bewiesen, dass ihr erfolgreicher Auftritt am Novarock 2018 erst der Anfang war. Er hat die Band zusätzlich motiviert, wie Sänger Sebastian Penninger verdeutlicht: "Das Novarock hat uns den nötigen Biss verliehen, noch mehr rausholen zu wollen. Wir haben nach der Show erst realisiert: 'wir stehen erst am Anfang von dem, was möglich ist.' Der Tag unseres Auftrittes ist für uns heute noch etwas surreal. Wir sehen uns ja selber als die kleine nette Band aus dem Dorf nebenan, da nimmt man nicht alles als selbstverständlich, schon gar nicht sieht man sich selbst als Rockstar. Vor allem wenn man am Montag drauf wieder seiner normalen Arbeit nachgeht."

Eine neue Single haben WE BLAME THE EMPIRE zu Jahresbeginn auch gleich im Gepäck. Am 27.01.2019 veröffentlichten sie die Single "Silent Throne" mit dazugehörigem Video, Bassist Dominik Bucar verrät Näheres zum Inhalt: "Silent Throne ist die Auflösung zu unserer letzten Single “Silhouette” vom Oktober 2018. Wir erfahren jetzt endlich wie sich unser Protagonist aus seiner Traumwelt aus Schmerz und Verzweiflung befreit und zurück ins Leben kämpft." 

Und Schlagzeuger Lukas Prielinger fügt hinzu: "Der Song hat für uns eine große emotionale Bedeutung. Jeder kennt das Gefühl, wenn er sich nach einem schweren Schicksalsschlag wieder aufrappeln muss. Wir sind schon sehr gespannt auf die Reaktion unserer Fans und hoffen, sie erleben ähnliche Gänsehautmomente wie wir beim Schreiben."

Hier gibts was auf die Ohren - Live Shows 2019
01.02. Burn down the District Tour @Addicted to Rock U4
02.02. Burn down the District Tour @Gei Timelkam
16.02. Tales from the Moshpit  @Freiraum St. Pölten
08.03. Burn down the District Tour @Music House Graz
09.03. Burn down the District Tour @((stereo)) Klagenfurt
12.07. AREA 53 Festival 2019 Leoben

Quelle/Foto: We Blame the Empire

Das könnte Sie interessieren!

Weihnachtswünsche vom Stadtamt Schwanenstadt

22. 12. 2023 | GEMEINDE

Weihnachtswünsche vom Stadtamt Schwanenstadt

 

Qualitätszertifikat „Junge Gemeinde“

14. 12. 2023 | GEMEINDE

Qualitätszertifikat „Junge Gemeinde“

Schwanenstadt ist eine von 92 Gemeinden, die mit dem Qualitätszertifikat „Junge Gemeinde“ von Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer ausgezeichnet w...

Ing. Christian Lang, Mag. Markus Fischer, Mag. Doris Staudinger, Ing Stefan Haubenwallner, Mag. Franz Hochhauser, DI Wilhelm Lang

14. 12. 2023 | GEMEINDE

Spatenstich am Römerfeld

Mit dem Spatenstich am Römerfeld, Einsiedlstraße startet das nächste Wohnbauprojekt in Schwanenstadt.

UNENTGELTLICHE RECHTSBERATUNG

07. 12. 2023 | GEMEINDE

UNENTGELTLICHE RECHTSBERATUNG

Der Jänner Termin zur unentgeltlichen Rechtsberatung am 05.01.2024 entfällt. 

Richtiger Umgang beim Feuerwerk

07. 12. 2023 | GEMEINDE

Richtiger Umgang beim Feuerwerk

So schön Silvesterkracher auch sind, so gefährlich sind sie für Mensch, Tier und die Umwelt.