Zadić - „Mehr Geld für die Justiz schafft Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an“

Zadić - „Mehr Geld für die Justiz schafft Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an“

Das 165-Millionen-Budgetplus finanziert zusätzliche Stellen an Gerichten, Staatsanwaltschaften und in Justizanstalten; zusätzliche Investitionen in Digitalisierung und Bauvorhaben

„2020 stehen der Justiz zusätzliche Budgetmittel in Höhe von 165 Millionen Euro zur Verfügung. Damit können nicht nur neue, dringend benötigte Stellen zur Stärkung der Justiz finanziert werden, sondern auch zahlreiche Projekte im Bereich der Gerichtsbarkeit und des Straf- und Maßnahmenvollzugs“, so Justizministerin Alma Zadić anlässlich der heutigen Beschlussfassung zur Erhöhung des Justizbudgets im Parlament.

Das von der Justizministerin verhandelte Budgetplus schafft 30 Stellen mehr für Staatsanwält*innen, die sowohl in der Korruptionsbekämpfung wie auch gegen Hass im Netz, Cybercrime und Terrorismus tätig sein werden. Die zusätzlichen 30 Stellen bedeuten eine knapp zehnprozentige Steigerung der erstinstanzlichen Staatsanwaltsplanstellen. An Österreichs Gerichten werden darüber hinaus 100 Personen mehr für die schnellere Bearbeitung von Akten aufgenommen werden.

Der Strafvollzug kann sich ebenso über ein Stellenplus freuen: Sowohl Justizwache, allgemeines Verwaltungspersonal und Jurist*innenstellen werden aufgestockt. Überdies müssen 100 Ausbildungsplanstellen, die den Justizanstalten nur befristet zugewiesen worden waren, nicht zurückgeführt werden und gewährleisten so die dringend benötigte Neuaufnahme von Exekutivbediensteten. Durch 50 zusätzliche Verwaltungsplanstellen können die Justizwachebediensteten von Verwaltungsaufgaben entlastet werden, was eine weitere Stärkung des Exekutivdienstes bedeutet.

Auch die Datenschutzbehörde wird um 5 Stellen aufgestockt werden. Damit wurde die Grundlage geschaffen, um den insbesondere infolge der Datenschutzgrundverordnung gestiegenen Anforderungen im Bereich des Datenschutzes in angemessener Weise begegnen zu können.

Des Weiteren wird das Justizministerium aus eigenen Rücklagen in die Digitalisierung sowie Bauvorhaben investieren. So wird etwa das digitale Aktensystem für die Justiz 3.0 ausgebaut. Dazu gehört auch die technische Ausstattung mit Laptops und dem Videokonferenzsystem, das sich bereits während der Coronakrise an den Gerichten bewährt hat.

„Mit diesem Budget werden Arbeitsplätze geschaffen, die Wirtschaft angekurbelt und die unabhängige Rechtsprechung gestärkt“, freut sich Zadic abschließend.

Quelle: Bundesministerium für Justiz Julian Ausserhofer Pressesprecher der Bundesministerin / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

04. 07. 2020 | Wirtschaft

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

EU-Budgetkommissar Hahn betont, dass ob der engen Verflechtungen im Binnenmarkt alle EU-Mitgliedstaaten von den geplanten Investitionen profitieren werden

Dompfarrer Faber und Miss Vienna werden PeaceBell-Botschafter

04. 07. 2020 | Panorama

Dompfarrer Faber und Miss Vienna werden PeaceBell-Botschafter

Im Bild Dompfarrer Toni Faber und Beatrice Körmer (Miss Vienna 2019/2020) mit kleiner Peacebell

Zentralmatura – Mehr Förderangebote für Mathematik

04. 07. 2020 | Politik

Zentralmatura – Mehr Förderangebote für Mathematik

 SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid begrüßt die Reformvorschläge des Rechnungshofes zur Zentralmatura

MAK zeigt "Sophie Gogl. Storno"

04. 07. 2020 | Kunst & Kultur

MAK zeigt "Sophie Gogl. Storno"

Zweite Pop-up-Ausstellung im Rahmen der Reihe CREATIVE CLIMATE CARE, einer Kooperation des MAK und der Universität für angewandte Kunst Wien.Im Bild Sophie...

Rasch und effizient auf Corona-Entwicklung reagieren

03. 07. 2020 | Politik

Rasch und effizient auf Corona-Entwicklung reagieren

Österreich hat steigende Zahlen, Bundesregierung reagiert nun auch mit verstärkten Kontrollen durch Exekutive